© APA - Austria Presse Agentur

Einfache Sprache
08/06/2019

In einigen Bezirken in Wien gibt es Klimaschutz-Gebiete

In den Klimaschutz-Gebieten in Wien darf man kein Gas oder Öl zum Kühlen und Heizen verwenden.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

In Wien gibt es sogenannte Klimaschutz-Gebiete.
In den Klimaschutz-Gebieten dürfen in allen
neu gebauten Wohnungen von der Stadt Wien keine
Heizungen mehr mit Gas oder Öl gebaut werden.
Bis zum Jahr 2030 sollen so ungefähr
112 000 Tonnen CO2 gespart werden.
CO2 ist die Abkürzung für Kohlen-Dioxid.
CO2 ist sehr schlecht für die Umwelt.
Vor allem Autos, Fabriken und Kraftwerke
produzieren jeden Tag CO2, aber auch beim
Heizen mit Gas oder Öl entsteht CO2.
Die Klimaschutz-Gebiete gibt es derzeit
im 2.,3.,7. und im 16. Bezirk.
Später soll es die Klimaschutz-Gebiete
auch in weiteren Bezirken geben.

In den Klimaschutz-Gebieten in Wien befinden sich
derzeit 8 von 10 neugebauten Wohnungen.
In diesen Wohnungen darf man nur über
Biomasse, Sonnen-Energie, Erdwärme
oder über Fernwärme heizen und kühlen.
Biomasse, Sonnen-Energie, Erdwärme
und Fernwärme sind Energie aus Stoffen,
die nachwachsen können und natürlich sind.
Biomasse kommt aus der Land-Wirtschaft,
Wald-Wirtschaft und von Abfällen.
Bei der Erdwärme kommt die Wärme aus der Erde und
bei der Sonnen-Energie von den Sonnen-Strahlen.
Fernwärme wird in Müll-Verbrennungs-Anlagen
und aus Fern-Heizwerken erzeugt.