© Montage,Reuters, Too Good to go

Einfache Sprache
08/30/2019

Handy-App gegen Lebensmittel-Verschwendung

Mit der Handy-App „Too good to go“ kann man Lebensmittel kaufen, die sonst im Müll landen würden.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Die Handy-App „Too good to go“ wurde im
Jahr 2015 in Dänemark gegründet.
Apps sind Programme fürs Handy oder den PC.
Mittlerweile gibt es die App auch in Wien.
Die Handy-App soll gegen die
Verschwendung von Lebensmitteln helfen.
In Wien haben sich schon 35 Betriebe wie Bäckereien
oder Restaurants bei der App angemeldet.
Das „Café Himmelblau“ oder „Der Greißler“ sind
einige der Betriebe, die sich angemeldet haben.

Mit der App können Kunden direkt
von diesen Betrieben Lebensmittel kaufen,
die am Ende vom Tag noch nicht verkauft sind.
Die Lebensmittel können dann
in Paketen entweder noch am Abend
oder in der Früh abgeholt werden.
Die Kunden wissen nicht genau, was sie kaufen.
Aber es wird angedeutet,
was in dem Paket sein könnte.
Die Lebensmittel, die man über
„Too good to go" kauft, sind auch billiger.
So kosten bei „CupCakes“ in Wien
2 Cupcakes normalerweise
zwischen 9 und 11 Euro.
In der App werden sie für 3 bis 5 Euro verkauft.
Bezahlen kann man nur im Vorhinein in der App,
nicht mit Bargeld.