Tödlicher Zusammenstoß mit einem Elefanten

© APA - Austria Presse Agentur

Einfache Sprache
11/12/2019

Große Trockenheit in Afrika gefährdet Tiere

Im afrikanischen Land Simbabwe ist es sehr trocken. Tiere haben deswegen zu wenig Nahrung.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

In Simbabwe gibt es derzeit eine schlimme Trockenheit.
Simbabwe ist ein Land in Afrika.

Die Trockenheit ist schlecht für
die freilebenden Tiere.
Es sollen deswegen 600 Elefanten, Löwen
und viele andere Tiere an einen
anderen Ort gebracht werden.

Die Wildtiere sollen aus ihrem Heimat-Schutzgebiet
in andere Schutzgebiete gebracht werden.

Im „Hwange-Nationalpark“ in Simbabwe starben in
den letzten zwei Monaten mindestens 120 Elefanten.
Die Elefanten starben, weil sie nicht genug Wasser

und Nahrung fanden.
Unter der schweren Trockenheit leiden mehrere
Länder im Süden von Afrika.
Es ist heißer als sonst und es regnet zu wenig.
Auch Millionen Menschen
in Simbabwe haben zu wenig Nahrung.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.