Einfache Sprache
16.08.2017

Gefühle bleiben besser in Erinnerung

Man kann sich besser an Ereignisse erinnern, die mit starken Gefühlen zusammenhängen, als an Alltags-Situationen. Das haben Forscher herausgefunden.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Forscher aus der Schweiz haben
herausgefunden, dass man sich
besser an Situationen erinnern kann,
wenn sie starke Gefühle ausgelöst haben.
Zum Beispiel bei Hochzeiten,
Geburten oder Tod.
Ein ganz normaler Tag dagegen ist
schnell vergessen.
Bei starken Gefühlen wird ein Stoff
ausgeschüttet, den man Noradrenalin nennt.

Die Forscher haben dazu einen Lerntest
mit Ratten durchgeführt.
Sie erhöhten künstlich die Menge
von dem Stoff Noradrenalin
in den Gehirnen von den Ratten.
Nach 2 Tagen erinnerten
sich die Ratten zwar gleich gut,
wie die anderen Ratten.
Aber nach 28 Tagen konnte man einen
Unterschied sehen.
Die Ratten, die behandelt wurden,
erinnerten sich besser an Kleinigkeiten
als die anderen.

Mit diesen Ergebnissen hoffen die Forscher
jetzt etwas herausgefunden zu haben, dass auch
das Gedächtnis von Menschen stärken kann.