Diakonie-Chefin Moser.

© APA - Austria Presse Agentur

Einfache Sprache
10/16/2019

Flüchtlings-Betreuung: Hilfs-Organisationen sind gemeinsam gegen neues Gesetz

Mehrere österreichische Hilfs-Organisationen wollen die neue Flüchtlings-Behörde verhindern.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Am 16. Mai 2017 beschloss die Regierung
aus ÖVP und FPÖ eine Änderung
im Flüchtlings-Bereich.
Ab dem 1. Jänner 2020,
wird es eine neue Behörde geben,
die sich um die Betreuung von Flüchtlingen kümmern wird.
Sie wird „Bundesagentur für Betreuungs- und
Unterstützungsleistungen“ heißen.

Bisher kümmerten sich
unabhängige Hilfs-Organisationen
um die Betreuung von Flüchtlingen in Österreich.

Einige von diesen Organisationen,
wie die „Diakonie“ oder auch die „Volkshilfe“,
haben sich deswegen zusammengeschlossen.
Unter dem Namen #fairlassen,
fordern sie die Regierung auf,
das Gesetz wieder aufzuheben.
Diakonie-Chefin Maria Katharina Moser warnt davor,
dass durch die neue Behörde das Recht
auf ein gerechtes Asyl-Verfahren gefährdet wird.
Bei einem Asyl-Verfahren wird entschieden,
ob ein Flüchtling in einem Land bleiben darf
oder ob er in seine Heimat zurück muss.
Volkshilfe-Chef Erich Fenninger hofft,
dass sich die neue Regierung für Gerechtigkeit
für alle Menschen einsetzen wird.

Der ehemalige Innenminister Herbert Kickl,
von der FPÖ, verteidigt die neue Behörde.
Kickl meint, dass die Beratung von Flüchtlingen
ein Land selbst übernehmen muss.
Laut Kickl wird die neue Behörde
unabhängig und sachlich arbeiten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.