Einfache Sprache
10.10.2017

FBI-Mitarbeiter verhinderte Anschläge in New York

Ein Mitarbeiter vom FBI hat sich als Mitglied der Terror-Organisation Islamischer Staat ausgegeben. So hat er Anschläge in New York verhindert.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Ein FBI-Mitarbeiter hat Anschläge in New York verhindert.
Er hat sich als Mitglied der Terror-Organisation
Islamischer Staat“ ausgegeben.
Das FBI ist eine Sicherheits-Behörde in den Vereinigten Staaten.
Zu den Aufgaben vom FBI zählen die Aufklärung
und Verhinderung von Verbrechen.
Außerdem informiert das FBI die Bevölkerung
über mögliche Bedrohungen.

Der Mitarbeiter vom FBI hat mit den Mitgliedern der
Terror-Organisation gesprochen und Gespräche mitgehört.
Dadurch hat er erfahren, dass die Terroristen unter anderem
Anschläge auf den Times Square und die U-Bahn
in New York geplant haben.
New York ist eine Stadt in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Haupt-Verdächtige sind ein 19-jähriger Kanadier und ein
19-jähriger Mann aus Pakistan.
Der Kanadier soll das Material beschafft haben,
um die Bombe zu bauen.
Er wurde bei der Einreise in die USA im Mai 2016 verhaftet.
Ein 37-jähriger Mann soll den beiden Männern
Geld für den Anschlag gegeben haben.
Bei den Anschlägen hätten
so viele Menschen wie möglich sterben sollen.
Die Anschläge hätten während dem islamischen Fastenmonat Ramadan
im Sommer 2016 stattfinden sollen.

Der FBI-Mitarbeiter hat die Telefon-Gespräche
von den beiden 19-jährigen Terroristen mitgehört.
So hat er von den Plänen zum Bau der Bombe erfahren.

Der Mann aus Pakistan wurde im
September 2016 festgenommen,
Ein anderer Beteiligter wurde im April auf
den Philippinen festgenommen.
Er soll an die USA ausgeliefert werden.

Seit den Terror-Anschlägen auf das World Trade Center
am 11. September 2001, haben die Amerikaner
Angst vor Terror-Anschlägen.
Deswegen werden Orte, an denen sich viele
Menschen aufhalten, sehr gut überwacht.