© Getty Images/iStockphoto/happy_lark/iStockphoto

Einfache Sprache
10/17/2019

Falsche Ernährung ist eine große Gefahr für die Gesundheit von Kindern

Jedes 3. Kind unter 5 Jahren leidet unter den Folgen von falscher Ernährung.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Das Kinderhilfswerk UNICEF,
hat einen Bericht veröffentlicht.
Dabei geht es um die Ernährung
von Kindern auf der ganzen Welt.
Viele Kinder sind unterernährt, also zu dünn,
oder übergewichtig, also zu dick.
Die Kinder essen entweder nicht genug,
oder sie essen die falschen Dinge.
Eine schlechte Ernährung, ohne ausreichend Vitamine,
kann für die Gesundheit von Kindern sehr schädlich sein.
Bei Kleinkindern, die falsch ernährt werden,
kann es später sogar zu Lernschwierigkeiten kommen.
Kinder sollten nicht nur genug zu essen haben,
sie sollten auch das Richtige zu essen haben.

In reichen Ländern sind viele Kinder ungesund,
weil sie zu dick sind.
Sie essen zwar genug, aber oft die falschen Dinge.
Sie nehmen zu wenige Vitamine und Nährstoffe zu sich.
Vitamine und Nährstoffe braucht der Körper aber dringend,
um zu funktionieren.
In armen Ländern bekommen Kinder oft zu wenig zu essen.
Deshalb sind dort viele Kinder zu dünn und zu schwach.
Dadurch werden sie schneller krank.

Die Ernährung von Babys

Weniger als die Hälfte der Babys unter 6 Monaten,
werden gestillt.
Stillen bedeutet, ein Baby an der Brust
trinken zu lassen.
Die anderen Babys werden mit Milchpulver gefüttert.
Muttermilch ist aber die beste Ernährung für ein Baby.
Weil aber sehr viel Werbung für Milchpulver gemacht wird,
denken viele Mütter,
dass Milchpulver besser ist, als Muttermilch.
Das ist aber falsch.
UNICEF findet, das Stillen sollte mehr gefördert werden.
UNICEF fordert Regierungen, Eltern und Firmen dazu auf,
etwas gegen die falsche Ernährung bei Kindern zu machen.
Kindern muss die richtige Ernährung ermöglicht werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.