Einfache Sprache
07.09.2018

Elch ertrank, weil er sich bedroht fühlte

Ein Elch in den USA fühlte sich von vielen Beobachtern bedroht und ertrank deswegen.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Ein Elch hat den Lake Champlain
an der amerikanisch-kanadischen Grenze durchschwommen.
Er hat es bis an Land geschafft,
hatte aber Angst und ging zurück ins Wasser.
Der Elch hat sich von den Menschen,
die das Tier fotografierten, bedroht gefühlt.
Der Elch war erschöpft und ertrank .

Die Menschen wollten unbedingt Fotos von dem Elch zu machen.
Wie es dem Tier dabei ging, war ihnen scheinbar egal.

Der Wildtier-Experte Currier sagt,
dass Menschen in der Wildnis den Elchen nicht zu nahe kommen sollen.
Am Besten ist, man geht gar nicht zu den Tieren hin.
Dadurch könnten sie erschrecken oder aggressiv werden.
Wenn man die Elche in Ruhe lässt, schützt man Mensch und Tier.