Einfache Sprache
05.10.2018

Ein Assistenz-Hund für ein Mädchen mit Down Syndrom

Hunde können Menschen bei Problemen helfen. Ein speziell ausgebildeter Hund soll ein Mädchen im Alltag unterstützen.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Speziell ausgebildete Hunde können Menschen
bei bestimmten Problemen helfen.
Diese Hunde nennt man auch Assistenz-Hunde.
Dana, ein Mädchen mit dem Down Syndrom aus Oberösterreich,
bekommt so einen Assistenz-Hund.
Jemand, der das Down Syndrom hat,
hat am 21. Chromosom 3 statt 2 Chromosome sitzen.
Das beeinflusst die körperliche
und geistige Entwicklung vom Betroffenen.
Wie stark ein Mensch dadurch eingeschränkt ist,
ist ganz unterschiedlich.
Chromosome sind winzig kleine Bestandteile im Körper.
Auf ihnen ist zum Beispiel gespeichert,
wie man ausschaut.
Danas zukünftiger Assistenz-Hund heißt Kelvin.
Er wird gerade zum Assistenz-Hund ausgebildet.


Dana ist 11 Jahre alt.
Sie hört gerne Musik und geht gerne Eislaufen.
Wenn sie tanzen kann, ist sie glücklich.
Dana kann viele Dinge, braucht aber auch
bei vielen Dingen Unterstützung.

Hausaufgaben machen fällt Dana schwer,
weil sie sich nicht lange konzentrieren kann.
Beim Anziehen sind Knöpfe ein Problem für Dana.
Ohne Anleitung würde sie im Sommer
mit der Winterjacke rausgehen und im Winter im Bikini.
Dana kann die Gefahren im Straßenverkehr
nicht richtig einschätzen.
Der Tag braucht für Dana eine Struktur.
Bevor sie einschläft steht sie 10 Mal auf,
auch Durchschlafen ist eine Ausnahme.
Das ist für ihre Eltern sehr anstrengend.
An Erholung und Ruhe in der Nacht
ist bei ihnen nicht zu denken.
Danas Mutter erzählt, dass ihr Mann und sie
sich seit 7 Jahren einen Hund für Dana wünschen.
Jetzt war der richtige Zeitpunkt dafür.

Kelvin muss aber noch mehr können, als gehorsam sein.
Man muss sich darauf verlassen können,
dass Kelvin sich auf die Bedürfnisse von Dana  einstellt.
Denn er soll so etwas wie ein Ruhepol für Dana werden.
Das bedeutet, er soll sie beruhigen.
Kelvin wird lernen, in Danas Bett zu schlafen und sie
außerhalb der Siedlung sicher zu begleiten.
Die Hundezüchterin und Trainerin Christa Reisenbichler
sagt, dass sie schauen wird, was Dana braucht.
Kelvin soll extra für Dana ausgebildet werden.

Aber bis Kelvin in der Familie aufgenommen werden kann,
gibt es noch einiges zu lernen.
Nicht nur für ihn, sondern auch für Danas Mutter.
Sie sagt, sie muss am Messerli Institut
in Wien die Assistenz-Hunde-Prüfung ablegen,
das kann Dana nämlich nicht selbst.
Danas Mutter ist davon überzeugt,
dass der Assistenz-Hund Kelvin für Dana die beste Therapie sein wird.