Einfache Sprache
30.06.2017

„Ehe für alle“ in Deutschland angenommen

In Deutschland ist die Ehe für alle nun erlaubt. Darüber stimmte das deutsche Parlament am 29. Juni ab.

Link zum Original-Kurier-Artikel

In Deutschland wurde über die Ehe für alle abgestimmt.
Dabei geht es darum, dass Frauen auch Frauen
und Männer auch Männer heiraten dürfen.
Abgestimmt wurde darüber am 29. Juni.
Eingeleitet wurde die Abstimmung von der deutschen
Bundes-Kanzlerin Angela Merkel.
Sie selbst hat aber dagegen gestimmt.
Für Merkel sollte es die Ehe nur
zwischen Mann und Frau geben.
Aber Merkel hat bewirkt, dass jeder Politiker
selbst entscheiden kann, wie er abstimmt.
Sonst stimmen Politiker immer gleich wie die
eigene Partei ab und nicht immer aus eigenem Interesse.

Gewählt wurde im Parlament.
Im Parlament werden die wichtigsten
politischen Entscheidungen besprochen
und Gesetze beschlossen.
Es haben 623 Politiker im Parlament abgestimmt.
Fast 400 davon haben für die Ehe für alle abgestimmt.
Die Parteien, die dafür waren sind die SPD,
die Grünen und die Linken.
Die Partei von Merkel, die CDU und CSU
waren dagegen.
Es hat auch ein großer Teil aus Merkels Partei,
der CDU, für die Ehe für alle gestimmt.
Damit dürfen jetzt auch homosexuelle Paare
in Deutschland heiraten.
Wenn ein Mann einen anderen Mann
oder eine Frau eine andere Frau liebt,
dann sagt man, dass sie homosexuell sind.
Bisher durften homosexuelle Paare ihre Partnerschaft
eintragen lassen, aber nicht heiraten.