Seit 20 Jahren rettet die Wiener Tafel übrig gebliebene Lebensmittel.

© Kurier/gnedt martin

Einfache Sprache
09/11/2019

Die Wiener Tafel rettet seit 20 Jahren Lebensmittel vor dem Müll

Die Wiener Tafel setzt sich dafür ein, dass Lebensmittel, die noch essbar sind, von Supermärkten an arme Menschen gespendet werden.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

4 Studenten gründeten am 9. September 1999
die Wiener Tafel.
Ihr Ziel ist es bis heute,
Lebensmittel, die noch essbar sind,

vor der Entsorgung im Müll zu retten.
Die geretteten Lebensmittel
verteilen sie dann an
arme Menschen.
In der heutigen Zeit werden
zu viele Lebensmittel
hergestellt.
Deswegen wird jedes 3. Lebensmittel
vom
Supermarkt im Müll entsorgt,
obwohl es noch essbar wäre.

Alexandra Gruber ist die Chefin der Wiener Tafel.
Sie sagt, es muss den Supermärkten
einfacher gemacht werden,
die Lebensmittel weiterzugeben.

Sie möchte, dass es dafür auch ein Gesetz gibt.
Sie wünscht sich außerdem,
dass Österreich
bei EU-Programmen mitmacht,
die Lebensmittel vor der Entsorgung im Müll retten.
Sie findet, der Staat Österreich
müsste sich
dafür einsetzen.

Ein Experte sagt, dass es einfacher und
billiger für Supermärkte sein müsste,
Lebensmittel zu spenden, als sie wegzuwerfen.
Momentan ist es für Supermärkte aber günstiger
und einfacher, die Lebensmittel
einfach wegzuschmeißen,
als sie zu spenden.