Die Wiener Konditorei Oberlaa eröffnet ein Kaffeehaus am Zentralfriedhof

© Bild: APA/HERBERT NEUBAUER

Die Konditorei Oberlaa hat am 6. April ein Kaffeehaus am Zentralfriedhof eröffnet. In dem Kaffeehaus gibt es einen eigenen Raum für Trauerfeiern.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Am 6. April eröffnete am Zentralfriedhof
ein Kaffeehaus der Konditorei Oberlaa.
In einer Konditorei werden Kuchen, Torten
und andere
Süßspeisen hergestellt.
In dem Kaffeehaus gibt es auch einen eigenen Raum
für Trauerfeiern.

Der Wiener Zentralfriedhof ist
einer der größten Friedhöfe in Europa.
330 000 Gräber befinden sich am Friedhofs-Gelände.
Der Zentralfriedhof wird jährlich
von 100 000 Menschen besucht,
auch von vielen Touristen.

Das neue Kaffeehaus ist in einem alten,
denkmalgeschützten Gebäude,
beim Tor 2 am Friedhof, untergebracht.
Denkmalgeschützt wird ein Gebäude vom Staat,
wenn es als erhaltenswert gilt und von kulturellen Wert ist.
Es wurde auch eine neue Informations-Stelle im
Gebäude vom Kaffeehaus eröffnet.
Hier kann man elektronisch nach Gräbern suchen.

Das Kaffeehaus ist 340 Quadratmeter groß
und bietet die bekannten Köstlichkeiten der Konditorei an.
Zum Beispiel Mehlspeisen, Getränke und eine Auswahl
an kalten und warmen Speisen.
Das Kaffeehaus ist täglich zu den Öffnungs-Zeiten
vom Zentralfriedhof geöffnet.

Markus Pinter ist Geschäftsführer
der Bestattung und Friedhöfe.
Er sagte, dass die Leute
vom Kaffeehaus begeistert sind.

 

( kurier.at , fn ) Erstellt am 09.04.2018