Einfache Sprache
09.08.2018

Die USA haben neue Wirtschafts-Strafen gegen den Iran beschlossen

Der Präsident der USA hat Anfang August Strafen gegen den Iran beschlossen.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Donald Trump hat vor kurzem Wirtschafts-Strafen gegen den Iran beschlossen.
Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten dazu.

Welche Strafen wurden neu beschlossen?

Die USA und der Iran streiten seit längerer Zeit.
Donald Trump ist der Präsident der USA.
Trump will erreichen, dass der Iran keine amerikanischen Dollar
mehr kaufen kann.
Trump will auch, dass der Iran kein Gold und keine Kohle
mehr kaufen oder verkaufen kann.
Außerdem dürfen keine iranischen Lebensmittel und Teppiche
mehr in die USA eingeführt werden.
90 Tage später will Trump dafür sorgen, dass andere Länder
kein Öl mehr aus dem Iran kaufen können.

Was möchten die USA mit den Strafen erreichen?

Durch die Strafen soll die Wirtschaft im Iran schlechter werden.
Ein Experte meint, dass es für Trump gut ist,
dass die Menschen im Iran mit der Wirtschaft unzufrieden sind.
Er sagt auch, dass es die Menschen im Iran am meisten trifft,
wenn sie keine Arbeit haben, Lebensmittel teurer werden
und die Preise für verschiedene Waren steigen.
Trump will, dass die Menschen im Iran mit ihrer Regierung
unzufrieden sind.
Trump möchte auch erreichen, dass die Regierung im Iran zurücktritt.

Wie hat der Iran auf die neuen Strafen reagiert?

Hassan Rouhani ist der Präsident vom Iran.
Rouhani hat öfter gedroht,
dass der Iran kein Öl mehr in andere Länder liefern wird.
Das wäre für andere Länder ein großes Problem.
Rouhani erinnerte auch daran,
dass Frieden mit dem Iran für die USA sehr wichtig ist.
Er meinte auch, dass ein Krieg zwischen den USA und dem Iran
sehr schlimm ausgehen würde.

Warum sollten sich andere Länder an die Forderungen
der USA halten?

Trump will auch alle Länder bestrafen, die mit dem Iran
Geschäfte machen.
Im November wollen die USA erreichen,
dass kein Geld aus dem Ausland in den Iran gebracht werden kann.
Dadurch soll es für andere Länder noch schwieriger werden,
Geschäfte mit dem Iran zu machen.