© Getty Images/iStockphoto/Kutsuks/istockphoto.com

Einfache Sprache
08/16/2019

Die Gefahr bei Insekten-Stichen wird oft unterschätzt

Stiche von Wespen und Hornissen können schlimme Folgen haben. Vor allem Menschen mit Allergie müssen aufpassen.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Eigentlich sind Wespen oder
Hornissen sehr friedliche Tiere,

außer sie fühlen sich bedroht,
dann stechen sie auch zu.

Ein Stich kann zwar schmerzhaft,
aber harmlos sein.

Wenn man jedoch eine Allergie
gegen Insekten-Gifte hat,
kann ein
Wespen- oder Hornissen-Stich tödlich sein.

Eine Allergie ist eine Überempfindlichkeit
gegen
bestimmte Stoffe.
Manche Menschen wissen allerdings nicht,
ob sie eine Allergie gegen Insekten-Gifte haben.

Die Anzeichen bei einer Allergie

Rote Flecken am ganzen Körper,
die meistens jucken,
sind Anzeichen für eine Allergie.

Es kann auch sein, dass man Schwellungen
am Hals
oder im Gesicht bekommt.
Wenn man zu Husten anfängt,
keine Luft mehr bekommt

oder glaubt zu ersticken,
kann das auch wegen
einer Allergie
gegen Insekten-Stiche sein.  

Auch ist es möglich,
dass das Herz auf einmal s
chneller schlägt
oder man im schlimmsten
Fall bewusstlos wird.

Schnelle Hilfe

Wenn die betroffene Person keine Luft
mehr
bekommt oder bewusstlos ist,
sollte man sofort
die Rettung
unter der Nummer 144 oder 112 rufen.

Wenn es ein Notfall-Set gibt,
dann sollte man
den Betroffenen helfen,
ein Gegen-Gift zu spritzen.

Das Gegen-Gift haben viele Menschen
mit einer
Allergie in einem Epi-Pen dabei.
Der Epi-Pen ist eine Spritze,
in dem das Gegen-Gift gefüllt ist.
Nach der Spritze sollte man dafür sorgen,
dass die betroffene Person gut atmen kann.
Zum Beispiel sollte dann man die Bluse aufknöpfen
oder den Pullover ausziehen.
Wenn der Betroffene Probleme beim Atmen hat,
sollte man ihn sitzen lassen.
Wenn dem Betroffenen schwindelig ist
oder er
bewusstlos ist,
sollte man ihn auf den Rücken legen

und seine Beine hoch lagern.