Dengue-Notstand auf den Philippinen: Bereits mehr als 600 Todesfälle.

© REUTERS/JORGE CABRERA

Einfache Sprache
08/16/2019

Dengue-Fieber: Was Urlauber über die Krankheit wissen sollten

Menschen, die im Ausland Urlaub machen wollen, sollten mehr über das Dengue-Fieber wissen.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

In einigen Ländern ist zurzeit die Gefahr hoch,
am Dengue-Fieber zu erkranken.
Urlauber sollten deshalb mehr darüber wissen.
Dass ein Mensch am Dengue-Fieber
erkrankt ist, merkt man nur selten.
Es gibt keine Anzeichen auf die Krankheit.
Im schlimmsten Fall kann das Dengue-Fieber
aber zum Tod führen, wenn man nicht schnell
genug behandelt wird.

Durch die vielen Todes-Fälle an Dengue-Fieber
wurde zum Beispiel in den Philippinen
bereits ein Notstand erklärt.
Die Philippinen befinden sich in Südost-Asien und
sind eines der Länder, wo die Krankheit oft ausbricht.
Andere Orte, wo das Dengue-Fieber auftreten kann,
sind unter anderem Amerika und Afrika.
Urlauber sind weltweit ebenfalls immer
öfter von der Krankheit betroffen.

Das Dengue-Fieber wird von Mücken übertragen.
Am besten kann man sich vor der
Krankheit mit Mücken-Spray schützen.
Weil die Mücken am Tag und in der Nacht aktiv sind,
sollte man sich auch während dem Tag
mit Mücken-Spray einschmieren.
In Gebieten, wo eine hohe Krankheits-Gefahr
besteht, sollte man unter Netzen schlafen.

In Europa ist zwar bereits ein Impf-Stoff gegen
das Dengue-Fieber zugelassen.
Der Impf-Stoff ist allerdings noch nicht
für Urlauber geeignet, weil er nicht genügend schützt
und man trotzdem das Dengue-Fieber bekommen kann.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.