© Getty Images/iStockphoto/ViewApart/iStockphoto

Einfache Sprache
02/06/2020

Das Leben ist für junge Erwachsene teuer

Den jungen Erwachsenen von heute geht es schlechter als den jungen Erwachsenen vor 20 Jahren.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Junge Erwachsene, zwischen 24 und 33 Jahren,
haben es heutzutage schwerer, als die
jungen Erwachsenen vor 20 Jahren.
Sie müssen viel mehr Miete für ihre Wohnung
bezahlen und finden auch schwerer
einen gut bezahlten Job.
Das ist so, obwohl die jungen Erwachsenen
heutzutage besser ausgebildet sind.

Junge Erwachsene müssen auch oft
unbezahlte Praktika machen.
Praktika ist die Mehrzahl vom Wort Praktikum.
Bei einem Praktikum arbeitet man
für eine gewisse Zeit in einem Unternehmen mit,
ist aber nicht dort angestellt.
Ein Praktikum kann man machen um einen Einblick
in einen noch unbekannten Beruf zu bekommen.
Bei manchen Berufsausbildungen muss man
verpflichtend bestimmte Praktika machen.
Das war früher nicht üblich.

In den letzten 20 Jahren sind die
Wohnungs-Mieten sehr stark gestiegen.
Junge Erwachsene müssen einen großen Teil
von dem was sie verdienen,
für die Wohnungs-Miete ausgeben.
Daher bleibt ihnen weniger Geld über
und sie können weniger Geld sparen.
Deshalb können sich junge Erwachsene
auch nicht mehr so viel leisten.

Dafür gibt es aber auch Lösungen.
Ein Experte meint, dass man
seine Talente nutzen soll.
Wenn man sich in einem Bereich gut auskennt
aber im Job nicht weiterkommt,
kann man selbst eine Firma gründen.
Das ist
heutzutage einfacher, als noch vor 20 Jahren.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.