Einfache Sprache
07.09.2018

Bei „Rat auf Draht“ gibt es mehr Anrufe zum Thema Selbstmord

Immer mehr Jugendliche in Österreich haben Selbstmord-Gedanken. „Rat auf Draht“ will auf die Probleme der jungen Menschen aufmerksam machen.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Am 10. September ist der Welttag zur Verhinderung von Selbstmord.
Birgit Satke ist die Chefin von „Rat auf Draht“.
Rat auf Draht ist ein österreichischer Beratungs-Dienst
für Kinder und Jugendliche, wo sie kostenlos und unerkannt
anrufen können.
Experten beraten die jungen Menschen zu verschiedenen Themen,
wie zum Beispiel Selbstmord-Gedanken oder Problemen in der Schule.

Satke meint, dass dieser Welttag sehr wichtig ist,
damit die Menschen erkennen, dass viele Jugendliche
Selbstmord-Gedanken haben.
Sie sagt auch, dass im Jahr 2017 die Zahl der Anrufe von
Jugendlichen zum Thema Selbstmord stark gestiegen ist.
Satke meint, dass es auch in der 1. Hälfte vom Jahr 2018
viele Anrufe wegen Selbstmord-Gedanken gab.
Gründe sind der Druck in der Schule,
aber auch Probleme in der Familie und schlimme Erlebnisse.

Ein Problem ist laut Satke auch, dass Jugendliche immer öfter im
Internet über einen längeren Zeitraum stark beleidigt werden.
In den USA hat sich ein homosexueller Bub umgebracht,
nachdem ihn seine Mitschüler heftig beleidigt haben.
Homosexuelle sind Männer, die Männer lieben.

Wie viele Jugendliche in Österreich von Beleidigungen im Internet
betroffen sind, ist nicht bekannt.
Bei einer Befragung sagte ein großer Teil der Jugendlichen,
dass sie jemanden kennen, der über eine längere Zeit
im Internet beleidigt wird.
Seit dem Jahr 2016 gibt es in Österreich ein Gesetz
zu Beleidigungen im Internet.
Es drohen bis zu 3 Jahren Gefängnis,
wenn man jemanden im Internet andauernd beleidigt.

Satke sagt, dass es eine gewisse Zeit braucht,
bis Jugendliche über ihre Selbstmord-Gedanken sprechen.
Oft verwenden Jugendliche zuerst Probleme
in der Schule als Ausrede.
Erst nach längerer Zeit geben sie zu, dass sie
Selbstmord-Gedanken haben.
Satke findet es auch wichtig, dass sich Jugendliche
eine Person suchen, der sie vertrauen.
Mit dieser Person sollen sie Probleme besprechen.
Wenn es notwendig ist, vermittelt Rat auf Draht Jugendliche an
andere Einrichtungen oder Beratungsstellen.

Hilfe finden Jugendliche bei der „Telefon-Seelsorge“ unter
der Telefonnummer 142.
Die Telefon-Seelsorge ist ein christlicher Beratungs-Dienst.
Menschen können kostenlos und unerkannt anrufen,
wenn sie Sorgen oder Probleme haben.
Hilfe finden Jugendliche auch bei „Rat auf Draht
unter der Telefonnummer 147.
Auch auf den folgenden Internet-Seiten finden Jugendliche Hilfe:
http://kriseninterventionszentrum.at/ und
http://bittelebe.at/.