© APA/AFP/JOSEP LAGO

Einfache Sprache
08/08/2019

Barcelona leidet unter zu vielen Besuchern

Die Bewohner der spanischen Stadt Barcelona leiden unter zu vielen Besuchern aus aller Welt.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Im Jahr 2018 kamen insgesamt knapp
16 Millionen Besucher nach Barcelona.
Barcelona ist die zweitgrößte Stadt von Spanien,
hat aber nur 1,6 Millionen Einwohner.
Es kommen also viel mehr Besucher
nach Barcelona, als Einwohner dort leben.
Das sind für die Bewohner von Barcelona
aber zu viele Besucher.
Die Bewohner von Barcelona fühlen
sich nicht mehr wohl in ihrer Stadt.

Viele Bewohner von Barcelona können es sich fast
nicht mehr leisten, in Barcelona zu wohnen.

Die vielen Besucher sind nämlich
mitverantwortlich dafür, dass die Mieten
für Wohnungen zwischen den Jahren
2013 und 2018 sehr stark gestiegen sind.
Viele Vermieter in Barcelona vermieten
ihre Wohnungen lieber als Ferienwohnungen
an Besucher, als an Einwohner von Barcelona.
So können sie mehr Geld verdienen.


Die Stadt Barcelona hat deshalb ein Verbot
für neue private Ferienwohnungen beschlossen.
Außerdem hat die Stadt die Firma
Airbnb“ mit Geld bestraft.
Trotzdem werden weiterhin Wohnungen
über Airbnb an Besucher vermietet.
Airbnb vermittelt über das Internet
private Ferienwohnungen.
Auf dieser Seite bieten Menschen
ihre eigene Wohnung zur Miete für Besucher an.
Airbnb gibt es auf der ganzen Welt.
Viele Menschen fühlen sich durch die Besucher
in privaten Ferienwohnungen gestört.
Vor allem Nachbarn von solchen Wohnungen.
Oft verhalten sich die Besucher in den
Wohnungen nicht gut und sind laut
oder machen viel Schmutz.