© APA/AFP/RODRIGO ARANGUA

Einfache Sprache
07/08/2019

Algen verschmutzen Traumstrände

Auf vielen Stränden in der Karibik gibt es zur Zeit eine Algen-Plage. Arbeiter müssen die Strände jeden Tag säubern.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Unglaublich viele Algen verschmutzen
zur Zeit die Strände in der Karibik.
Die Karibik ist ein Gebiet das aus vielen Inseln
im Karibischen Meer besteht.

Algen sind Pflanzen, die im Wasser wachsen.
Durch die Hitze gibt es immer mehr Algen.

Die Algen werden an den Strand geschwemmt,
zersetzen sich und verbreiten dabei
einen üblen Geruch nach faulen Eiern.
Arbeiter säubern die Strände jeden Tag
mit Rechen und Traktoren.
Die Algen bedrohen die Nist-Plätze
von Meeres-Schildkröten.
Nist-Plätze nennt man die Plätze,
an denen die Meeres-Schildkröten
ihre Eier legen.
Sie vergraben ihre Eier im Sand.

Experten vermuten, dass Stoffe aus
Dünge-Mitteln der Grund dafür sind,
dass es so viele Algen gibt.
Diese Stoffe können von den Feldern
zum Beispiel über den Regen
ins Meer gespült werden.
Auch die Erderwärmung könnte
ein Grund für die vielen Algen sein.
Durch die Erderwärmung
wird es auf der Welt
sehr schnell wärmer.
Das hat schlimme Folgen
für die Tiere und Menschen.

Schon seit dem Jahr 2011 gab es
in der Karibik und vor Westafrika
immer wieder Algen.
Früher gab es aber nicht so viele
und so große Algen wie jetzt.
Zur Zeit gibt es riesige Algen-Teppiche,
die das Meerwasser bedecken.

An vielen Orten überlegen die Menschen,
wie sie die Algen nutzen können.
Es gibt bereits ein Haus aus Algen-Ziegeln.
Forscher wollen herausfinden, wie man
die Algen weiterhin nutzen kann.