© Getty Images/iStockphoto/cnythzl/iStockphoto

Einfache Sprache
09/02/2019

Änderungen beim Internet-Banking: Was man darüber wissen sollte

Ab dem 14. September ändert sich einiges beim Internet-Banking. Die Änderungen sollen für mehr Sicherheit sorgen.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Ab dem 14. September gibt es
neue Bestimmungen fürs Internet-Banking.
Mit dem Internet-Banking kann man sein Bank-Konto
über das Internet verwalten und Zahlungen
und Überweisungen durchführen.
Die neuen Bestimmungen sollen
das Internet-Banking sicherer machen.
Viele befürchten, dass das Internet-Banking
dadurch komplizierter wird.

Mehr Sicherheit
Ab dem 14. September muss man immer auf mindestens
2 Wegen nachweisen, dass man berechtigt ist,
aufs Konto zuzugreifen.
Um sich im Internet-Banking anmelden zu können,
braucht man Verfügernummer,
Passwort und Sicherheits-Abfrage.
Wenn man diese Informationen richtig eingibt,
gilt das als 1. Nachweis für die Berechtigung.
Für den 2. Nachweis braucht man entweder ein Handy,
ein Karten-Lesegerät, oder die Möglichkeit
für eine Fingerabdruck-Überprüfung.

Keine TAN-Listen mehr
Ab dem 14. September sind TAN-Listen nicht mehr erlaubt.
Auf TAN-Listen stehen Codes aufgelistet,
die man für Überweisungen braucht.
Ein TAN-Code ist ein Kennwort,
dass vor allem beim
Internet-Banking verwendet wird.
Jeder TAN-Code funktioniert 1 Mal, für 1 Überweisung.
Die TAN-Listen sind nicht mehr sicher genug.
Sie können zum Beispiel gestohlen oder verlegt werden.
Übers Handy kann man weiterhin TAN-Codes empfangen,
zum Beispiel per SMS.

Push-TAN
Eine neue Möglichkeit fürs Empfangen von TAN-Codes
ist die Push-TAN.
Push-TAN-Codes werden über eine App fürs Handy
an den Kunden übermittelt.
Apps sind Programme fürs Handy oder den PC.
Wenn man die App öffnen will, muss man
ebenfalls ein Passwort eingeben.
Dadurch entsteht wieder mehr Sicherheit.

Einkaufen im Internet
Um in Zukunft im Internet einkaufen zu können,
muss man neben den Karten-Daten auch ein
2. Mal nachweisen, dass man berechtigt ist,
aufs Konto zuzugreifen.
Das ist zum Beispiel auch über die Push-TAN möglich.

Hält man sich nicht an die Vorgaben der Bank,
kann man den Zugang zum Internet-Banking verlieren.