© APA/AFP/TESSA BURROWS

Einfache Sprache
03/15/2019

49 Tote bei Angriff auf 2 Moscheen in Neuseeland

Ein Mann aus Australien stürmte bewaffnet in 2 Moscheen und tötete 49 Menschen.

Link zum Original-KURIER-Artikel

In Neuseeland, in der Stadt Christchurch,
gab es Angriffe auf die Besucher von 2 Moscheen.
Eine Moschee ist ein muslimisches Gotteshaus.
Ein Mann aus Australien stürmte bewaffnet
in die Moscheen und schoss auf die Menschen.
Das hat er getan, weil er gegen
Moslems und gegen den Islam ist.
Er tötete dabei 49 Menschen.
48 weitere Menschen wurden mit Schussverletzungen 
in Krankenhäuser gebracht und dort behandelt.
Die Anschläge geschahen in der
Masyid-al-Noor-Moschee, im Zentrum von Christchurch
und in einer Moschee im Ort Linwood.
Beide Anschläge waren während dem Freitagsgebet.
Das Freitagsgebet ist für Muslime
das wichtigste Gebet der ganzen Woche.
Laut einem Augenzeugen hat ein Mann in Tarnkleidung
mit einer Waffe die Moscheen betreten
und hat begonnen zu schießen.

Die Polizei konnte 4 verdächtige Personen ausforschen,
die wahrscheinlich an den Angriffen beteiligt waren.
Die 4 Verdächtigen wurden festgenommen.
2 der Verdächtigen waren im Besitz von Schusswaffen.
Der Haupt-Verdächtige muss schon am 16. März vor Gericht.
Er muss sich wegen Mord verantworten.

Im Internet gab es Videos von dem Anschlag,
gefilmt von dem Angreifer selbst.
Die Polizei hat die Bevölkerung
in Christchurch dazu aufgerufen,
weiterhin aufzupassen,
weil die Gefahr noch nicht vorbei ist.

Mehrere Politiker verurteilten den Angriff.
Die Politikerin Jacinda Ardern aus Neuseeland sagt:
„Ich würde dies als eine Gewalttat beschreiben,
wie es sie noch nie gegeben hat.“
Auch der österreichische Präsident Alexander Van der Bellen
und der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz,
haben sich zu dem Anschlag geäußert.
Sie sind beide traurig und schockiert
über den grausamen Angriff.

In Neuseeland sind Menschen mit
muslimischen Glauben in der Minderheit.
Es leben insgesamt ungefähr
50 000 Muslime in Neuseeland.