Die Geigenrochen sind besonders gefährdet.

© APA/dpa/Daniel Bockwoldt

Einfache Sprache
07/30/2019

22 neue Tier-Arten sind vom Aussterben bedroht

Laut einem Bericht der Weltnaturschutz-Union sind 15 neue Meeres-Tiere und 7 neue Affen-Arten vom Aussterben bedroht.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Ein Bericht der Weltnaturschutz-Union zeigt,
dass 22 neue Tier-Arten vom Aussterben bedroht sind.
Dazu zählen 15 Meeres-Tiere und 7 Affen-Arten.
Meeres-Tiere werden oft gejagt und verfangen
sich auch manchmal in Fischer-Netzen.
Affen-Arten sind vom Aussterben bedroht,
weil Menschen Wälder abholzen und die Affen jagen.
In West und Zentral-Afrika ist fast die Hälfte
der Affen-Arten vom Aussterben bedroht.

Das steht auf der „Roten Liste“.
Auf der "Roten Liste" kann man nachlesen,
ob bestimmte Lebewesen in Gefahr sind.
Auf der "Roten Liste" sind mehr als 100 000 Tier-Arten
und Pflanzen-Arten zu finden.
Davon sind 28 000 Arten vom Aussterben bedroht.
Die „Rote Liste“ gibt auch an, ob ein Lebewesen
nur noch selten vorhanden ist oder gefährdet ist.
Die „Rote Liste“ gibt es, damit Forscher und Experten wissen,
welche Lebewesen geschützt werden müssen.


Damit nicht noch mehr Tier-Arten vom Aussterben bedroht sind,
sollte es mehr Schutz-Maßnahmen geben.
Dazu zählen zum Beispiel mehr Schutz-Gebiete und
eine bessere Überwachung für Tier-Arten.
Außerdem sollten Tiere mehr beobachtet werden
und es sollte mehr Alternativen für Fleisch geben,
damit die Menschen weniger Fleisch essen.