© Gerhard Berger

Sponsored Content
06/05/2019

Helfen als Team – für Kinder in Not

Bei der Spendenchallenge können Unternehmen Gutes tun – und daran wachsen

Gemeinsam helfen verbindet. Aber das ist bei weitem nicht der einzige Grund, warum sich spenden auszahlt – auch für Unternehmen. Bei der Spendenchallenge „Kindheit retten“ von SOS-Kinderdorf können kleinere wie größere Firmen Not leidenden Kindern helfen. Und damit in die Gesellschaft investieren.

Sie können sich dabei als verantwortungsvolle Player positionieren und gleichzeitig firmenintern ihre Teams stärken. Aber natürlich ist das Engagement vor allem für diejenigen, denen es direkt zugutekommt, entscheidend – für Kinder in schwierigen familiären Situationen.

Leider hat sich nämlich nichts daran geändert, dass es überall auf der Welt Kinder gibt, die dringend Hilfe brauchen.

Kinder schützen

Weltweit wächst jedes zehnte Kind ohne den Schutz und die Geborgenheit einer Familie auf, weltweit reißen Armut, Krieg, Gewalt und Krankheit Familien auseinander. Die Kinder sind dabei immer die Leidtragenden.

Die große Aufgabe, der sich SOS-Kinderdorf bei seiner Gründung vor 70 Jahren stellte, ist in dieser Zeit also keineswegs kleiner geworden. Damals wie heute geraten Kinder unschuldig in Krisensituationen. SOS-Kinderdorf steht für eine Welt, in der auch unter schlechten Startbedingungen Gutes entsteht. So geht es der Organisation nicht nur darum, Waisenkindern ein liebevolles Zuhause zu schenken. SOS-Kinderdorf will Kinder in komplizierten familiären Lagen vor schmerzhaften Erfahrungen bewahren und ihre Familien stärken, bevor sie zerbrechen.

Hilfe für 25.000 Kinder

Mit der Spendenchallenge will SOS-Kinderdorf bis zum 3. Juli insgesamt 500.000 Euro sammeln und damit Kindern in krisengebeutelten Familien helfen. 25.000 Kinder können von den Spenden profitieren. Die Aktion richtet sich an Privatpersonen ebenso wie an Firmen.

Möglichkeiten, die Aktion zu unterstützen, gibt es viele. Unternehmen können mit einer Firmenspende helfen. Sie können aber auch Mitarbeiteraktionen wie etwa Benefizflohmärkte und Benefizläufe organisieren und dort gemeinsam sammeln. Oder sie fordern eine SOS-Kinderdorf-Spendenbox an und stellen sie in der Firma auf. Bisher haben unter anderem namhafte Unternehmen wie Nivea, Interspar, C&A, Bank Austria und Manner gespendet.

Mitarbeiteraktionen stärken Teams, machen Spaß und binden Mitarbeiter an ein Unternehmen. Was bei der SOS-Spendenchallenge letztlich zählt, ist aber das Wohl der Kinder. Denn jedes hat ein Recht auf eine glückliche Kindheit. Jede Spende hilft!

Jetzt mitmachen!

AT46 1644 0001 4477 4477
www.sos-kinderdorf.at

SOS-Kinderdorf sammelt bis 3. Juli 500.000 Euro, um 25.000 Kindern zu helfen. Unternehmen können über Firmenspenden oder Mitarbeiteraktionen mitmachen. Schon kleinere Beträge können Großes bewirken:

  • 1.500 Euro etwa finanzieren 42 Betreuungsstunden für familiäre Besuche bei Kindern, die in SOS-Kinderwohngruppen leben
  • 3.000 Euro sichern 18 Monate in einer SOS-Krisen-Wohngruppe für ein Kind, während seine Familie in ihrer schweren Lage unterstützt wird
  • 7.500 Euro ermöglichen 500 Stunden Familientherapie