© Pexels

Werbung
04/22/2020

So reduzieren Sie Ihren Fleischkonsum – ohne Geschmack einzubüßen

Österreich, Land der Schnitzel und Schweinsbraten? Wie viel Fleisch und Fisch pro Woche gesund ist und was Sie alles stattdessen essen können.

Nicht erst beim Anblick einer Beisl-Speisekarte wissen wir: Österreich ist ein Fleischland. Fleischlaberl, Leberkäse und Würstl sind nicht nur sprichwörtlich in aller Munde. Dabei empfiehlt die Österreichische Gesellschaft für Ernährung maximal drei Portionen Fleisch pro Woche. Wer wenig tierisches Fett und Cholesterin aufnimmt, hilft, Krankheiten wie Übergewicht und Bluthochdruck vorzubeugen.

Fleisch und Wurstwaren:
2–3 Portionen (300–450 g) fettarmes Fleisch oder fettarme Wurst pro Woche
Eher Geflügel als rotes Fleisch wie Rind, Schwein oder Lamm

Fisch:
1–2 Portionen (150–300 g) Fisch pro Woche
Eher fettreichen Seefisch oder heimischen Kaltwasserfisch

Eier:
Bewusst einplanen, 3 pro Woche

Vegetarische Kost, die sättigt

Nur Salat macht Sie nicht satt? Wie sollte er auch? Viele, die bewusst Fleisch reduzieren, werden am Anfang öfter Hunger verspüren. Denn auch vegetarische Mahlzeiten müssen überlegt sein: Hülsenfrüchte wie Linsen, Erbsen, Kichererbsen und Bohnen sättigen anhaltend. Getreideprodukte (am besten in der Vollkornvariante), Kartoffeln, Süßkartoffeln, Kürbis, Melanzani und Tofu füllen den Magen. Nüsse, Sesam, Sonnenblumen- und Kürbiskerne sorgen für wichtige Nährstoffe und den richtigen Biss.

Weglassen: Viele Speisen kommen ohne Fleisch aus

Wer nur dreimal pro Woche Fleisch isst, sollte sich diese Mahlzeiten bewusst aussuchen. Beim Festtagsbraten nur Beilagen zu essen, fühlt sich wahrscheinlich wie eine große Einschränkung an. Aber braucht es wirklich Salami auf der Pizza? Kommt ein würziges Curry auch ohne Huhn aus? Haben Sie schon Lasagne mit Melanzani-Lauch-Sugo probiert? Fleisch ist zwar ein Geschmacksträger, aber sicher nicht der einzige. Tauschen Sie doch mal die Salami gegen Schwammerl und das Huhn gegen Karotten. Oft bringt auch würziger Käse wie Gorgonzola, Feta oder geräucherter Käse das gewisse Extra in der Gemüsepfanne.

Sie können sich eine Grillerei ohne Fleisch-Völlerei nicht vorstellen? Wir uns schon. Probieren Sie doch:

  • Champignons: Stiele entfernen und mit Käse füllen
  • Zucchini-, Melanzani-, Paprikastreifen, Fencheln, Zwiebeln
  • Halloumi oder andere Käsesorten
  • Grillkartoffeln oder Kartoffelscheiben
  • selbstgemachte Saucen
  • bunter Beilagensalat
  • Grillbrot oder Vollkorngebäck

Denken Sie über Ihre Ernährung nach

Wo auch immer Sie Ihre persönliche Grenze für den eigenen Fleisch- und Fischkonsum setzen: Essen Sie bewusst. Setzen Sie Ihre wöchentlichen Fleischeinheiten gezielt ein und überlegen Sie, wann Sie eigentlich nur aus Gewohnheit Fleisch bestellen oder kochen. Beobachten Sie auch, wie viel Salz und Zucker Sie in einer Woche konsumieren und ob Sie auch das einschränken möchten. Generali Vitality bietet fundierte Ernährungstests an, damit Sie Klarheit über die eigene Ernährung bekommen und die richtigen Schritte für eine bessere Gesundheit und mehr Wohlbefinden setzen.

Hier erfahren Sie mehr über Generali Vitality.
Diese Tipps helfen Ihnen bei einer gesunden Ernährung:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.