© Getty Images/vgajic/IStockphoto.com

Chronik Wien
09/03/2020

Zwei-Klassen-Medizin: Gesundheit als Frage des Wohlstands

In Wien kommt der Besuch beim privaten Kinderarzt besonders teuer, kritisieren die Neos.

von Josef Gebhard

Wiens Bevölkerung wuchs im vergangenen Jahrzehnt rasant um zirka 200.000 Personen. Die Versorgung mit Kassenärzten kann mit dieser Entwicklung nicht Schritt halten: Gab es 2009 noch 90 Kinderärzte mit Kassenvertrag, waren es im Vorjahr nur mehr 86.

Das zeigt die Beantwortung einer Neos-Anfrage durch den Gesundheitsminister. Wie in anderen Bundesländern wächst auch in Wien die Zahl der Kinder-Wahlärzte, wobei nirgendwo sonst die Refundierungsquote der Privathonorare durch die Kassen so gering ist. Sie liegt bei 22 Prozent.

„Die Zahlen sprechen eine klare Sprache: In Wien wird der Mangel an Kassen-Kinderärzten immer massiver“, kritisiert Stefan Gara, Gesundheitssprecher der Wiener Neos. „Kindergesundheit darf aber keine Frage des Wohlstands sein. Daher fordere ich weiterhin den Ausbau von öffentlich finanzierten Kinder- und Jugendgesundheitszentren, ausgestattet mit multidisziplinären Teams.“

Masterplan

Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) verweist auf die zuletzt gesetzten Schritte, um die Versorgung der Kinder und Jugendlichen in Wien zu verbessern. So habe man schon 2015 einen entsprechenden Masterplan beschlossen. In der Praxis gebe es mittlerweile verbesserte Angebote, wie die Kinder-Notdienst-Ordination im AKH und in der Klinik Favoriten.

Im November 2016 wurde zudem beim Augarten das erste Kindergesundheitszentrum eröffnet. Hier stehen neben Ärzten auch eine Pflegekraft, eine Hebamme und eine Diätologin zur Verfügung – und das bei deutlich erweiterten Öffnungszeiten.

Gegen Wahlarzt-Boom

Auch für Hacker ist die wachsende Zahl der Wahlärzte bei gleichzeitiger Stagnation der Kassenstellen „nicht befriedigend“. Er will das Thema bei der nächsten Gesundheitsplattform auf die Tagesordnung bringen. „Es stellt sich auch die Frage, warum die ÖGK den Wahlärzten nicht Kassenverträge anbietet“, so Hacker. Zu diskutieren seien auch die Ungleichheiten zwischen Wahl- und Kassenärzten in Hinblick auf den Gebietsschutz.

„Erstaunt“ ist Hacker über die Länder-Unterschiede bei den Refundierungsquoten: „Ich hatte es eigentlich so verstanden, dass der Bundeskanzler eine Leistungsharmonisierung durch die Bildung der ÖGK versprochen hat. Offenbar war dies wieder nur ein leeres Versprechen.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.