Chronik | Wien
02.07.2018

Zu Besuch bei einem Seebären

Der ehemalige Hochsee-Kapitän Franz Scheriau betreibt in Wien ein Museumsschiff aus der k.u.k-Zeit.

Jahrzehntelang war Franz Scheriau als Hochseekapitän auf den Weltmeeren unterwegs. Inzwischen ist er in Wien sesshaft geworden – allerdings nicht in einem Haus, sondern auf dem Wasser. Scheriau lebt an der Hafenzufahrtsstraße 17 auf dem historischen Schiff Frederic Mistral – in dessen Geheimnisse er auch Besucher einweiht.

Die Frederic Mistral ist ein nicht mehr fahrtüchtiger Dampfer aus der K.-u.-k.-Monarchie, den Scheriau instand hält. Nach Terminvereinbarung (0664 / 34 34 082) führt der Kapitän Interessierte persönlich über und unter das Deck. Dabei erklärt er unter anderem, wie der Dampfantrieb des Schiffs funktioniert und er zeigt eine verstecke Kajüte, in die sich der Kaiser früher zurückgezogen haben soll.

Zu Scheriaus Flotte gehören auch das Nostalgieschiff Ana und der Eisbrecher Arthur Kaspar, die für Ausflugsfahrten gebucht werden können. Das frühere Fährboot Zoe ziert die Anlegestelle – Scheriau hat es zu einem Blumenboot umfunktioniert.

Im Sommer haben Radfahrer und Spaziergänger die Chance, von dort aus die Donau auf eine ungewöhnliche Art zu queren. Gegen einen freiwilligen Kostenbeitrag bringt die Fähre Novara – die letzte ihrer Art in Wien – Passagiere auch zur Donauinsel (0664 / 41 61 170).