Einbruch

© dpa/Ossinger

Wien/NÖ/Bgld
05/24/2016

Zehn Täter nach Diebstählen ausgeforscht

71 Pkw-Einbruchs-, Motorrad- und Fahrraddiebstähle. Vier Beschuldigte in Korneuburg in Haft, fünf wurden angezeigt, einer ist noch nicht gefasst.

Nach einer Serie an Pkw-Einbruchs- und Motorraddiebstählen in NÖ, Wien und dem Burgenland hat das Landeskriminalamt NÖ eine zehnköpfige Tätergruppe ausgeforscht. Vier Beschuldigte wurden auf frischer Tat ertappt und sitzen in Korneuburg in Haft, fünf weitere Bandenmitglieder wurden angezeigt. Ein Täter sei noch nicht gefasst, berichtete die Landespolizeidirektion NÖ am Dienstag.

Mehr als 100 Straftaten gestanden

Die Beschuldigten gestanden mehr als 100 Straftaten. Zugeordnet werden konnten der Gruppe mit sieben slowakischen und drei ungarischen Staatsbürgern 71 Diebstähle mit mehr als 47.000 Euro Schaden zwischen 16. April 2015 und 18. April 2016. Auf das Konto der Bande gehen 64 Kfz-Einbruchsdiebstähle bzw. Diebstähle aus unversperrten Pkw in Wien, in den NÖ Bezirken Hollabrunn, Korneuburg, Gänserndorf und Tulln sowie im Bezirk Neusiedl am See im Burgenland. Außerdem wurden in Wien und im Bezirk Gänserndorf sechs Motorräder und ein Fahrrad gestohlen.

Tirol: 16-Jähriger nach Einbruchsserie festgenommen

Indes hat die italienische Polizei einen 16-Jährigen festgenommen, der für eine Wohnungseinbruchsserie zwischen Oktober 2014 und Jänner 2016 in Innsbruck verantwortlich sein soll. Wie die Tiroler Exekutive am Dienstag mitteilte, wurde der junge Kroate bereits an die österreichischen Behörden ausgeliefert. Seine 18-jährige, ebenfalls aus Kroatien stammende Komplizin sei noch flüchtig.

Der 16-Jährige habe bei seiner Einvernahme aufgrund der Beweislast ein umfangreiches Geständnis abgelegt, hieß es. Er habe insgesamt zwölf Wohnungseinbrüche, vor allem in der Innsbrucker Innenstadt, gestanden. Bei den Einbrüchen habe das Pärchen Schmuck und Wertgegenstände, sowie Bargeld im Gesamtwert von über 180.000 Euro gestohlen. Zudem sei durch aufgebrochene Wohnungstüren und beschädigte Schließvorrichtungen ein enormer Sachschaden entstanden.

Die Beschuldigten reisten laut Polizei für ihre Einbruchstouren mit dem Zug aus Italien nach Innsbruck und meistens noch am selben Tag wieder zurück. Über den 16-Jährigen sei bereits die Untersuchungshaft verhängt worden. Seine Komplizin werde mittels internationalem Haftbefehl gesucht.

Duo nach Einbrüchen in NÖ und OÖ in Haft

Die Polizei hat überdies zwei Täter überführt, die bei 28 Wohnhaus-Einbrüchen in Nieder- und Oberösterreich Diebesgut im Wert von über 117.000 Euro erbeutet haben sollen. Das Duo wurde in der Justizanstalt Garsten inhaftiert. Der 46-Jährige, dessen DNA-Spuren an zwei Tatorten gefunden wurden, gab neun Einbrüche zu. Sein mutmaßlicher Komplize (38) war nicht geständig, berichtete die Polizei am Dienstag.

Die beiden bosnischen Staatsbürger stahlen vorwiegend Bargeld, Schmuck, Münzen, Uhren und Werkzeug aus Häusern im niederösterreichischen Bezirk Amstetten sowie in Oberösterreich in den Bezirken Linz-Land, Steyr und Wels. Die Beschädigungen durch aufgebrochene Fenster und Terrassentüren wurden mit über 52.000 Euro beziffert. Der Gesamtschaden der Taten zwischen 3. Dezember 2015 und 11. Februar 2016 summiert sich damit auf rund 170.000 Euro.

Auf die Spur des Duos kamen die Beamten durch die Anzeige eines Bewohners einer Siedlung in Kematen (Bezirk Amstetten), der ein verdächtiges, parkendes Auto mit deutschem Kennzeichen meldete. Als die beiden Beschuldigten mit dem Pkw Richtung Amstetten wegfuhren, wurden sie wenig später von der Polizei angehalten.

Im Kofferraum wurden Einbruchswerkzeug sowie eine Plastikdose mit Münzen, ein Bohrkoffer und eine Handkasse entdeckt, die in einem Einfamilienhaus in Kematen gestohlen worden waren. Auch ein Stoffsack gefüllt mit Schmuck und Bargeld wurde im Wagen gefunden. Der 38-jährige Beifahrer hatte außerdem vier Uhren in seiner Jacke.

Vier jugendliche Lokaleinbrecher in Leoben ausgeforscht

Die steirische Polizei ist einer Gruppe von vier Jugendlichen auf die Spur gekommen, die Ende April in Leoben-Donawitz in ein Kaffeehaus eingebrochen und sowohl Geld als auch Alkoholika gestohlen haben sollen. Ein - geständiger - Verdächtiger wurde noch in der Nähe des Tatorts festgenommen. Nun wurden drei weitere verdächtige Mittäter ausgeforscht und auf freiem Fuß angezeigt

Aufmerksame Anrainer hatten laut Mitteilung der Landepolizeidirektion in der Nacht zum 24. April bemerkt, dass vier Personen die Glasscheibe eines Kaffeehauses eingeschlagen hatten. Zwei der Täter sollen vor dem Lokal aufgepasst haben, währen die beiden anderen in das Cafe eingestiegen seien. Die Polizeibeamten haben noch in der selben Nacht einen 17-Jährigen aus Leoben festgenommen. Er gab bei der Einvernahme den Einbruchdiebstahl zu, gab aber an, alleine gehandelt zu haben. Die Beute bestand aus einem geringen Geldbetrag, alkoholischen Getränken und Speiseeis.

Nach weiteren Erhebungen wurden drei weitere verdächtige Jugendliche im Alter von 15, 16 und 17 Jahren ausgeforscht. Zwei der Verdächtigen zeigten sich umfassend geständig. Sie gaben an, aus Geldnot gehandelt zu haben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.