Chronik | Wien 24.02.2015

WU: Bibliothek und Büros wurden evakuiert

Mitte der Vorwoche stürtze ein 40 Meter lange Leuchtschiene von der Decke im Bibliotheksgebäude der WU auf die Arbeitsplätze der… © Bild: /Privat

Eine 40 Meter lange Lichtschiene stürzte von der Decke. Verletzt wurde niemand.

Man kann es mit den Knock-Out Prüfungen auch übertreiben“, schreibt ein Student der Wiener Wirtschaftsuniversität (WU) Dienstagmittag auf Facebook. Aber so lustig sich manche Studenten über den neuesten Zwischenfall im Learning Center der WU machten, war er gar nicht. Denn nachdem im Juli 2014 die erste Betonplatte von der Fassade des Learning Centers stürzte und Anfang Jänner dieses Jahres die zweite, krachte gestern, Dienstag, gegen 13 Uhr im vierten Stock der Bibliothek eine 40 Meter lange Lichtschiene von der Decke auf die Schreibtische der Studenten.

„Ich war gerade tief beschäftigt mit meiner Bachelorarbeit, als diese Lampe 20 Zentimeter neben mir auf den Schreibtisch gekracht ist“, erzählt ein WU-Student, der seinen Namen lieber nicht in der Zeitung lesen will. „Wir dachten zuerst, dass ein Bücherregal umgefallen ist“, erzählt Studentin Madeleine Böhm. „Dann haben wir gesehen, was wirklich passiert ist.“

Montagefehler

Und passiert ist „nach ersten Einschätzungen ein Montagefehler“, sagt Ernst Eichinger, Sprecher der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG), die gemeinsam mit der WU für die Sicherheit im Gebäude verantwortlich ist. „Bei der Befestigung der Lichtschienen wurden offensichtlich falsche Dübeln verwendet“, sagt Eichinger. Deshalb habe sich die Beleuchtung aus der Verankerung gelöst. „Das ist also in erster Linie ein Versagen der Montagefirma.“ Eichinger verweist aber auch auf die Bauaufsicht, die die Pflicht gehabt hätte, solche Baumängel aufzudecken.

Wie schon die beiden Vorfälle im Juli des Vorjahres und im Jänner dieses Jahres, endete auch der aktuelle glimpflich. Denn verletzt wurde niemand, nur das iPad eines Studenten wurde beschädigt. „Das wird selbstverständlich ersetzt“, sagt Eichinger.

Noch Dienstagmittag wurde ein Gutachter zur WU beordert, am Nachmittag fand eine Begehung des Gebäudes statt. Denn die falsch montierten Deckenleuchten dürften nicht nur im Learning Center montiert worden sein.

„Präventiv“ wurden deshalb alle Räumlichkeiten, wo Lampen der gleichen Art montiert sind evakuiert. Die Bibliothek und das Learning Center wurden bis auf Weiteres gesperrt. Nachdem die Studenten zum Lernen nach Hause geschickt wurden, amüsierten die sich auf Facebook weiter über den Vorfall. Einer schrieb etwa: „Wir sollten uns mit der WU echt langsam bei ATV-Pfusch am Bau bewerben.“

Erstellt am 24.02.2015