© Kurier/Jeff Mangione

Chronik Wien
12/23/2019

Wo Kinder in Krisen unterkommen

4.000 Kinder in Wien leben nicht bei ihren Eltern. Die Weihnachtszeit ist besonders kritisch.

von Julia Schrenk

Susanne Jahn (52) hat vier Kinder. Eigentlich. Meistens sind es sechs und manchmal auch sieben. So wie jetzt gerade. Susanne Jahn ist nämlich nicht nur Mutter ihrer vier leiblichen Kinder, sie ist auch Dauer- und Krisenpflegemutter. Derzeit lebt ein zehn Monate alter Bub bei ihr und ein drei Wochen altes Mädchen. Das Mädchen hat sie direkt aus dem Spital geholt.

3.800 Kinder leben in Wien derzeit nicht bei ihren Eltern. 1.800 davon sind in Pflege bei Verwandten, die andere Hälfte wurde in Wohngruppen oder bei Dauerpflegeeltern untergebracht.

Dass Kinder nicht mehr bei ihren Eltern leben dürfen, hat triftige Gründe:

Sie werden vernachlässigt – im besten Fall. Im schlimmsten Fall sind sie physischer, psychischer oder sexueller Gewalt ausgesetzt.

Rund um Weihnachten werden besonders viele Kinder ihren Eltern abgenommen: Vor Weihnachten steigt der Druck auf Familien besonders.

Für die Kinder, weil ihnen die Schule viel abverlangt. Für die Eltern, weil sie den Erwartungen entsprechen wollen – ihren eigenen und denen ihrer Kinder. „Auf Eis gelegte oder vergangene Konflikte brechen dann wieder auf, der Alkoholkonsum steigt“, sagt Sabine Windisch von der Wiener Kinder- und Jugendhilfe (MA11).

Gefährdung

Aber wo kommen Kinder hin, die ihren Familien abgenommen werden? Und wovon reden wir, wenn wir von Vernachlässigung sprechen?

Das Jugendamt nimmt ein Kind nur dann ab, wenn es gefährdet sind. Meist läuft das so ab: Jemand macht eine sogenannte Gefährdungsmeldung beim Jugendamt. Das können Nachbarn sein, Freunde, Verwandte, die Schule oder ein Spital. 14.000 solcher Gefährdungsmeldungen gibt es jedes Jahr.

Nach der Gefährdungsmeldung klärt das Jugendamt, ob das Kind tatsächlich gefährdet ist oder ob zum Beispiel ein sogenannter „sanitärer Überstand“ vorliegt. Ob die Wohnung, in der das Kind lebt, also etwa verdreckt ist oder ob dort Tiere unversorgt zugegen sind.

Die Vernachlässigung der Kinder hat vor allem mit dem Zustand der Eltern zu tun: Drogen, Alkohol, manchmal auch psychische Erkrankungen. Sie zeigt sich auf unterschiedliche Weise: Säuglinge, deren Windeln nicht gewechselt werden. Kinder, die zu wenig zu essen bekommen. „Das sind aber keine Eltern, die sich nicht um ihre Kinder kümmern wollen, sondern die sich nicht um ihre Kinder kümmern können“, sagt Manfred Hahn von der MA11.

Kinder bis drei Jahre, die akut gefährdet sind, kommen zu Krisenpflegeeltern (siehe Infobox unten).

2.100 Gramm wog das mittlerweile drei Wochen alte Mädchen, das Susanne Jahn drei Tage, nachdem es geboren worden war, aus dem Spital geholt hat. „Man kriegt einen Anruf vom Jugendamt: ,Wir hätten ein Kind für sie’“; erzählt sie.

Die Umstände werden kurz erklärt, dann kommt die entscheidende Frage: „Können Sie sich das vorstellen?“ Wenn ja, kommt das Kind – oder man holt es, wie Susanne Jahn. „Bei den ganz Kleinen ist es am Anfang einfach wichtig, sie zu versorgen“, erzählt sie.

Die 52-Jährige hat vier leibliche Kinder. Als die aus dem Gröbsten draußen waren, hat sie sich als Pflegemutter gemeldet. Seitdem waren 44 Kinder in ihrer Obhut.

Babys, die auf Drogenentzug waren, dreijährige Buben, die sie bespuckten. „Nicht alle Kinder sind Herzenskinder“, sagt Susanne Jahn. So ehrlich müsse man sein. „Aber bei den meisten meiner Kinder ist alles gut ausgegangen“, erzählt sie.

Sind die Kinder älter als drei Jahre, bringt sie das Jugendamt ins Krisenzentrum. Zwölf gibt es in Wien. Kinderheime, wie man sie von früher kennt, gibt es in Wien seit der Heimreform im Jahr 2000 nicht mehr.

Die Krisenzentren sind in normalen Wohnungen in normalen Wohnsiedlungen untergebracht. Eines davon befindet sich in der Lavaterstraße in Wien-Donaustadt. An den Wänden hängen Schneeflocken aus Papier, in den Regalen stehen Bücher und Spiele, auf dem Küchentisch sind noch die Hendlhaxerl mit Risi-Bisi von zu Mittag. Noch nicht alle Kinder sind von der Schule zurückgekommen.

Acht Kinder leben in der Lavaterstraße, sie schlafen in Einzel- oder Doppelzimmern. Auch die Betten, die gerade nicht belegt sind, sind mit einem frischen Leintuch bezogen.

Frische Bettwäsche und ein Pyjama liegen im Kasten daneben. Alles soll vorbereitet sein, wenn das nächste Kind aufgenommen werden muss.

Im Krisenzentrum sind rund um die Uhr (Sozial-)Pädagogen und Pädagoginnen anwesend. Ein Mal pro Woche gibt es ein sogenanntes Krisengespräch, an dem nicht nur die Eltern, sondern auch die betroffenen Kinder teilnehmen.

Dabei wird ein Hilfeplan für die Eltern erstellt und entschieden, was mit den Kindern nach der Krise passiert. Kommen sie zurück in die Familie, zu Pflegeeltern oder in eine Wohngruppe?

Bezugspersonen

Solche WGs betreiben in Wien Sozialträger wie das SOS-Kinderdorf. Dort können die Kinder bleiben, bis sie 18 Jahre alt sind. Maximal acht Kinder leben in einer Gruppe, auch dort sind rund um die Uhr Sozialpädagoginnen oder vor Ort.

Sie helfen bei der Hausübung, spielen, lesen Gute-Nacht-Geschichten vor, kümmern sich um Schulbelange und Arztbesuche. Jedes Kind hat eine Bezugsperson.

Im Jänner bekommt das SOS-Kinderdorf besonders viele Anfragen für die Aufnahme von Kindern. „Das ist die Folge der vermehrten Abnahmen von Kindern durch die Kinder- und Jugendhilfe während der Feiertage“, sagt Erwin Rossmann, Leiter von SOS-Kinderdorf in Wien.

Die Kinder werden nur im schlimmsten Fall vom Jugendamt aus ihren Familien genommen. Wenn es irgendwie möglich ist, werden die Eltern so unterstützt, dass die Kinder bleiben können.

Auch während der Zeit im Krisenzentrum oder in der WG haben die Kinder Kontakt zu den Eltern. "Das Ziel ist immer, dass das Kind in seine Familie zurückkommen kann – ohne Gefährdung“, sagt Rossmann.

Ein Krisenpflegekind als Dauerpflegekind behalten – das macht man normalerweise nicht. Schließlich soll man „sein“ Kind nicht unter vielen fröhlich auswählen können. Bei Susanne Jahn (52) war das trotzdem der Fall.  Ihre Pflegetochter hatte diesen Wunsch so überzeugend artikuliert, dass das Jugendamt diese Ausnahme  genehmigt hat.

Exakt 42 Pflegeelternpaare gibt es derzeit in Wien. Weil das  viel zu wenige sind, bleiben Krisenpflegekinder mittlerweile viel länger bei Krisenpflegeeltern, als das noch vor einigen Jahren der Fall war. Es dauert nun länger, bis die Kinder in Pflegefamilien kommen, bei denen sie bis zur  Volljährigkeit untergebracht werden.

Anforderungen

Wer in Wien ein Dauerpflegekind aufnehmen möchte, muss einige Anforderungen erfüllen: Man braucht Erfahrung in der Erziehung und Betreuung von Kindern, sollte krisenfest und belastbar sein, keine finanziellen Sorgen haben. Und: Die gesamte Familie sollte die Aufnahme eines Pflegekindes unterstützen. „Pflegekinder sind Kinder wie andere auch“, heißt es von der Kinder- und Jugendhilfe. Aber: Sie haben belastende Erfahrungen hinter sich, Gewalt oder Vernachlässigung erfahren.

Krisenpflegeeltern übernehmen Kinder für die Zeit der akuten Krise, müssen sich also immer wieder verabschieden. Sie bieten den Kindern sofortigen Schutz vor Gewalt und sind stabile, konstante Betreuungspersonen, die rund um die Uhr für die Kinder da sind. In Wien können auch Einzelpersonen und gleichgeschlechtliche Paare Pflegekinder aufnehmen.

INFO: Information gibt es unter online oder direkt beim Referat für Adoptiv- und Pflegekinder: 9., Schlagergasse 8,  01/4000-90770. Ansprechpartnerin bei der MA 11 ist  Martina Reichl-Roßbacher:  01/4000-90771. Mail: martina.reichl-rossbacher@wien.gv.at.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.