Chronik | Wien
22.11.2018

Winzer und Investor machen Krawall auf dem Naschmarkt

Ab Dienstag kredenzt Rotweinspezialist Uwe Schiefer in der neuen Bar Delikates aus Küche und Keller.

Wortgewandt und resolut soll sie gewesen sein, die legendäre Krawall-Minerl, die Ende des 19. Jahrhunderts ihre Waren lautstark auf dem Naschmarkt feilbot. An sie erinnert nicht nur die Minerl-Gasse zwischen Linker und Rechter Wienzeile, sondern ab Dienstag auch eine neue Weinbar: Das Krawall.

Dahinter stehen der gebürtige Münchner Investor Hans Kilger und der südburgenländische Spitzenwinzer Uwe Schiefer, die den Naschmarkt-Stand mit der Nummer 975 nicht nur zu Wiens neuem Hotspot für Weinliebhaber machen wollen.

Das Krawall soll mehr sein: Eine Gourmet-Greißlerei, in der Frischfleisch, Würste und Schinken aus Kilgers Bisonzucht ebenso angeboten werden wie Delikates von Yak oder Wild, Lingenhel-Käse, Franco-Kaffee und Joseph-Brot. Und eine kleine Marktküche, in der Küchenchef Markus Leitgeb Bisonleberkäse, Wasserbüffelgulasch oder Roastbeef kredenzt.

Genossen werden kann an der Theke, an Stehtischen sowie an 25 Innen- und wenn es die Witterung zulässt 35 Außensitzplätzen.

Ab-Hof-Verkauf

Das Hauptaugenmerk liegt aber ganz klar beim Wein. Neben dem Sortiment der Domaines Kilger aus der West- und Südsteiermark, hat Krawall-Chef Uwe Schiefer eine exklusive Weinkarte zusammengestellt. Zwar möchte der Winzer „mindestens ein Mal pro Woche“ selber am Naschmarkt anzutreffen sein. Im Regelfall beraten aber Barleiter Adriano Iovene und Sommelier Alexander Herbei punkto Weinbegleitung bzw. -einkauf.

Ab-Hof-Verkauf samt Hauszustellung gibt es im Krawall nämlich auch. „Das ist ein ganz zentraler Teil unseres Angebots“, betont Schiefer. „Zu haben ist unser gesamtes Sortiment, wobei der Großteil glasweise verkostet werden kann.“

In Zukunft will der Blaufränkisch-Spezialist das Lokal am Naschmarkt nicht zuletzt für Wein-Events – Verkostungen seiner Aushängeschilder „Szapary“ und „Reihburg“ oder Jahrgangspräsentationen – nützen. Der Standort Wien sei dafür besonders reizvoll, sagt er. Weshalb auch eine Expansion nicht auszuschließen sei. Über eine zweite Location denke man bereits nach. Das werde dann aber was Größeres, ein Steakhaus vielleicht.

Info: Bar&Vinothek Krawall, Dienstag bis Samstag, jeweils von 9–23 Uhr.