Chronik | Wien 10.04.2014

WIG 64: Mit dem Sessellift in die Zukunft

Und um diese auch aus der Vogelperspektive betrachten zu können, installierte die Stadt extra einen mehr als zwei Kilometer lang… © Bild: FREMD/Ma 42 Stadtgartenamt

Vor 50 Jahren wurde die Wiener Internationale Gartenschau eröffnet. Das Wien-Museum erinnert daran.

Vor 50 Jahren, am 16. April 1964, wurde die Wiener Internationale Gartenschau - kurz WIG 64 - eröffnet. Und genau genommen nicht nur sie: Denn auch der Donaupark sowie der 252 Meter hohe Donauturm wurden damit feierlich ihrer Bestimmung übergeben. Mit rund 2,1 Mio. Besuchern war es das bisher größte Event der Nachkriegszeit, an das das Wien-Museum nun bis 31. August in einer Ausstellung erinnert.

Die Attraktionen waren auf dem an der Donau liegenden, fast eine Million Quadratmeter umfassenden Areal dicht gesät: Nicht nur der Donauturm, auch zwölf Nationengärten, acht Restaurants, ein eigens angelegter See, eine Liliputbahn, ein 41 Meter hohes Turmgewächshaus und ein Sessellift, mit dem man über die Beete schweben konnte, warteten auf die Gäste aus dem In- und Ausland. Insgesamt wurden 1,5 Mio. Blumen und zwei Mio. Stauden gepflanzt.

Aufbruchstimmung

"Die WIG war ein Resultat der Planungspolitik der Aufbruchszeit nach dem Krieg. Österreich wollte sich als selbstständige Nation präsentieren", berichtete Kuratorin Lilli Licka bei der Präsentation der Gartenschau-Schau am Mittwoch. In die Gestaltung seien damalige Trends der Grünflächen-Gestaltung eingeflossen. Und: Wien wollte sich der Welt als moderne Metropole vorstellen - mit Erholungsflächen für die stress- und verkehrsgeplagten Großstadtbewohner.

Und die kamen in Scharen zur WIG, wobei sie gerne ihre jüngsten Errungenschaften mitbrachten: Also etwa das erste Auto, den ersten Fotoapparat oder die erste Schmalspur-Filmkamera. Entsprechend gut ist das Event dokumentiert. Auch im Wien-Museum finden sich zahlreiche Exponate wie Fotoalben oder Filme, die aus privaten Haushalten stammen. Aber auch offizielle Plakate, Werbematerial und Modelle werden gezeigt.

Bretteldorf, der "Slum von Kaisermühlen"

Doch auch auf die Vorgeschichte des Geländes wird nicht vergessen. Die war keineswegs rühmlich: Die WIG 64 wurde buchstäblich auf Mist gebaut, befand sich dort doch zuvor die Mülldeponie Bruckhaufen. Ein Teil der Fläche wurde zudem einst vom "Bretteldorf", eine ärmliche Siedlung, die als "Slum von Kaisermühlen" verschrien war, eingenommen.

Und im östlichen Teil des heutigen Parks befand sich eine Militärschießstätte, auf der während des NS-Regimes Hinrichtungen stattfanden.

Dieses Grauen blieb den WIG-Besuchern jedoch verborgen: "Das war kein Thema", betonte Mit-Kuratorin Martina Nußbaumer. Man habe buchstäblich "Gras über die Sache" wachsen lassen. Eine Gedenktafel für die Ermordeten wurde erst später errichtet.

50 Jahre Donaupark

1 / 29
©Wien Museum WIG 64

WIG_64_Die_gruene_Nachkriegsmoderne_Pressefoto_03.jpg

©Wien Museum WIG 64

WIG_64_Die_gruene_Nachkriegsmoderne_Pressefoto_07.jpg

©Wien Museum WIG 64

WIG_64_Die_gruene_Nachkriegsmoderne_Pressefoto_02.jpg

©Wien Museum WIG 64

Donaupark1.jpg

©Wien Museum WIG 64

WIG_64_Die_gruene_Nachkriegsmoderne_Pressefoto_04.jpg

©FREMD/Ma 42 Stadtgartenamt

alte Fotos WIG 1964-Donaupark…

©FREMD/Ma 42 Stadtgartenamt

alte Fotos WIG'1964-Donaupark…

©Wien Museum WIG 64

WIG_64_Die_gruene_Nachkriegsmoderne_Pressefoto_05.jpg

©KURIER/Gruber Franz

©Wien Museum WIG 64

WIG_64_Die_gruene_Nachkriegsmoderne_Pressefoto_06.jpg

©FREMD/Stadt Wien

©boroviczeny stephan

Ausblick vom IZB tower auf Donauturm, Unocity Kahl…

©APA/GEORG HOCHMUTH

THEMENBILD: WIENER DONAUTURM

©APA/GEORG HOCHMUTH

THEMENBILD: WIENER DONAUTURM

©KURIER/Deutsch Gerhard

©APA/Herbert Pfarrhofer

BUNGEE-SPRUNG VON DOMPFARRER A. FABER

©APA/HERBERT NEUBAUER

EINSATZÜBUNG WEGA AM DONAUTURM

©APA/HERBERT NEUBAUER

EINSATZÜBUNG WEGA AM DONAUTURM

©APA/HERBERT NEUBAUER

EINSATZÜBUNG WEGA AM DONAUTURM

©APA/HERBERT NEUBAUER

ÜBUNG DER POLIZEIDIENSTHUNDESTAFFEL AM DONAUTURM

©Deutsch Gerhard

Donauturm, Flugzeug, AUA, Austrian Airlines,UNQA W…

©Wien Museum WIG 64

WIG_64_Die_gruene_Nachkriegsmoderne_Pressefoto_09.jpg

©APA/Guenter R. Artinger

FEATURE - PENSIONISTEN BEIM SCHACHSPIELEN

©APA/HERBERT NEUBAUER

SEGNUNG DES SANIERTEN UND WIEDERERRICHTETEN PAPSTK

©APA/ARCHITEKT HARALD GNILSEN

WIEN: SANIERUNG DES WIENER PAPSTKREUZES NAHEZU ABG

©APA/Guenter R. Artinger

ARCHIVBILD: PAPSTKREUZ IM WIENER DONAUPARK

©APA/Barbara Gindl

ENTHUELLUNG CHE-GUEVARA-BUESTE IM DONAUPARK

©APA/MARTIN FICHTER

CHE-GUEVARA-BUESTE WURDE NASE ABGESCHLAGEN

©APA/Roland Schlager

CHE GUEVARA-BUESTE

Bleibende Spuren

Die Internationale Gartenschau hat sich nicht nur ins kollektive Gedächtnis der Stadt eingeprägt, sondern mit Park und Turm auch konkrete Spuren hinterlassen. Heute ist der Donaupark immerhin noch 600.000 Quadratmeter groß. Sogar die Liliputbahn ist noch in Betrieb. Lediglich der Sessellift wurde Anfang der 1980er-Jahre stillgelegt.

Wien hat zehn Jahre nach der ersten Ausgabe 1974 eine zweite WIG veranstaltet, nämlich im Kurpark Oberlaa. Eine von der Politik angedachte WIG 84 fand nicht mehr statt.

"WIG 64 - Die Grüne Nachkriegsmoderne" im Wien Museum am Karlsplatz zum 50. Jubiläum (ab 10. April).

Erstellt am 10.04.2014