Ein Maler streicht am Donnerstag, 28. Dezember 2006, die Fassade des Kempinski Grand Hotel in Heiligendamm. Globalisierungsgegner haben einen Farbnschlag auf die Tagungsstaette des fuer kommenden Juni geplanten G-8-Gipfels in Heiligendamm veruebt. Die weisse Vorderfront des Kempinski Grand Hotels sei in der Nacht zum Donnerstag an mehreren Stellen mit roter und schwarzer Farbe beschmiert worden, sagte eine Polizeisprecherin in Rostock. Globalisierungsgegner haben sich den Angaben zufolge in einem Bekennerschreiben zu der Attacke bekannt. (AP Photo/Frank Hormann) --- A painter overpaints color stains on the facade of the Kempinski Grand Hotel in Heiligendamm, northern Germany, Thursday, Dec. 28, 2006. The exclusive hotel in Germany that will host next year's Group of Eight summit was daubed with paint in an apparent protest by anti-globalization activists, police said Thursday. Anti-globalization activists claimed responsibility in a letter, police said. The hotel will host the G-8 summit on June 6-8, 2007. (AP Photo/Frank Hormann)

© AP/FRANK HORMANN

Chronik | Wien
03/18/2013

Korruptionsverdacht hat sich weiter erhärtet

Ermittelt wird nun gegen einen großen Malerbetrieb und mehrere Subunternehmen.

Seit Herbst des vergangenen Jahres schon hegte man bei Wiener Wohnen einen schweren Verdacht. Ein von der Wohnhäuserverwaltung beauftragtes Unternehmen hatte bei der Sanierung von Gemeindebauten offenbar die verrechneten Leistungen nur teilweise oder mangelhaft erbracht.

Laut dem neuen Direktor Josef Neumayer, der seit einigen Monaten in Amt ist, hätte sich die Verdachtslage nach einer Überprüfung durch die interne Revision zuletzt verdichtet. Daher hätte man im Oktober 2012 der Staatsanwaltschaft eine Sachverhaltsdarstellung zugeschickt.

Ins Rollen gebracht haben die Ermittlungen freilich erst neue Anzeigen, die den Verdacht noch erhärtet haben. In der Vorwoche bestätigte schließlich die Korruptionsstaatsanwaltschaft dem KURIER gegenüber die Ermittlungen in Sachen Amtsmissbrauch, Untreue und Absprachen bei Vergaben.

Ermittelt wird nun gegen einen großen Malerbetrieb und eine größere Anzahl von Subunternehmen, die allesamt mit Aufträgen versorgt worden waren.

Die mangelhaft oder gar nicht durchgeführten Arbeiten sind dennoch bezahlt worden, weil immer die selben drei Mitarbeiter von Wiener Wohnen die „Kontrollen“ durchführt hatten. Ob sie auch persönlich profitiert haben, ist nun Inhalt der Ermittlungen der Spezialisten der Korruptionsstaatsanwaltschaft.

Sollten es strafrechtliche Folgen geben, wird das für die drei Betroffenen auch dienstrechtliche Konsequenzen haben.