Die Beamten begannen umgehend mit den Erste Hilfe Maßnahmen

© Polizei Wien

Chronik Wien
09/13/2021

Wiener Polizisten retten Frau nach Hirnblutung das Leben

Die 38-Jährige bekam keine Luft mehr. Ein Beamter, der auch ausgebildeter Notfallsanitäter ist, zögerte nicht.

Wiener Polizisten waren vergangenen Freitag gerade auf dem Weg zu einem Einsatz, als sie via Funk hörten, dass eine 38-jährige Frau auf der Straße zusammengebrochen war.

Die Beamten begaben sich umgehend zu der Frau und verständigten parallel dazu die Rettung.

Als die Polizisten in der Otto-Probst-Straße in Wien-Favoriten eintrafen, kämpfte die Frau mit Atemnot und war nicht mehr in der Lage zu sprechen. Einer der Polizisten, ein ausgebildeter Notfallsanitäter, hatte seinen First Responder Rucksack dabei und begann sofort mit den Erste-Hilfe-Maßnahmen sowie mit einer Beutel-Masken-Beatmung.

Nach dem Eintreffen des Notarztes wurde die Frau mit Verdacht auf eine Gehirnblutung durch den Christopherus 9 in ein Krankenhaus geflogen, wobei die Polizisten die Verkehrsmaßnahmen für die Landung im nahe gelegenen Johann-Benda-Park übernahmen.

Dank dem Einschreiten der Beamten überlebte die Frau und konnte inzwischen das Krankenhaus auch bereits wieder verlassen.

Verpassen Sie keine Meldung von Polizei, Rettung und Feuerwehr in Wien mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.