Tests der Aktion "Alles gurgelt".

© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Wien
07/07/2021

Wiener Covid-Labor macht Millionen-Umsatz mit Tests

Wiener Unternehmen Lifebrain will auch bei der Virenanalyse groß mitmischen.

von Kid Möchel, Josef Gebhard, Dominik Schreiber

Die Wiener Ärztekammer und der Labor-Betreiber Michael Havel werden in diesem Leben keine Freunde mehr. Havels Firma Lifebrain wickelt für die Stadt Wien die Test-Kampagne „Alles gurgelt“ ab. Die Ärztekammer behauptet, Havels Firma fehle die nötige Zulassung in Österreich.

Die Causa wird vor dem Handelsgericht ausgefochten. Fakt ist: Bis zu maximal 400.000 Proben täglich kann das Wiener Großlabor (600 Mitarbeiter) auswerten. Die Mutterfirma Lifebrain SRL ist ein Unternehmen aus Italien und die Nummer eins bei Labors im südlichen Nachbarland. Zuvor hatte Havel die Laborkette Futurelab (120 Standorte) aufgebaut und später verkauft.

„Wir haben eine Lawine an Labors in Italien gekauft, sodass wir jetzt 350 Standorte mit 2.000 Mitarbeitern haben. Wir machen heuer rund 400 Millionen Euro Umsatz“, sagt Michael Havel. „Wie wir im September vergangenes Jahres gesehen haben, dass es einen enormen Bedarf an Covid-Testungen gibt, haben wir uns entschlossen, nach Österreich zurückzukommen.

Wir haben an einer Ausschreibung der Bundesbeschaffungsgesellschaft teilgenommen und als Bestbieter gewonnen.“ So habe Lifebrain in sechs Wochen das größte Covid-Test-Labor des Landes aufgebaut. „An den stärksten Tagen haben wir 130.000 bis 140.000 Alles-Gurgel-Tests“, sagt Havel. Pro Test kassiert Lifebrain von der Stadt Wien fünf Euro. Das macht einen Tagesumsatz von 650.000 bis 700.000 Euro. Pro Monat sind das 19,5 bis 21 Millionen Euro Umsatz. Das Labor läuft 24 Stunden sieben Tage die Woche.

Heißer Herbst

Havel rechnet auch damit, dass im Herbst eine neue Covid-Welle anrollen wird. „Es wird einen großen Bedarf an Antikörpertestungen geben, wenn man davon ausgeht, dass die Impfungen nur neun Monate wirksam sind“, sagt der Mediziner. „Wenn eine Person einen Antikörperspiegel hat, dann braucht man nicht nachimpfen.“

Außerdem hat Lifebrain mittlerweile ein weiteres Geschäftsfeld aufgezogen: nämlich die Sequenzierung sprich die Analyse der Covid-Virusvarianten. Havel: „Wir können derzeit 1.500 Sequenzierungen pro Woche durchführen, im Herbst werden es dann schon 3.000 sein.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.