© Michael Wessig

Wien
08/28/2015

Zweijähriger erstickte fast an "Wasserbombe"

Bub konnte gerettet werden: In Wiener Spital in künstlichen Tiefschlaf versetzt.

Ein zwei Jahre alter Bub wäre am Donnerstagabend in Wien-Meidling beinahe an einer sogenannten Wasserbombe erstickt. Der Kleine wurde gerettet, per Rettungshubschrauber in ein Spital gebracht und in künstlichen Tiefschlaf versetzt. Der Zustand des Buben war nach Angaben der Polizei am Freitag stabil.

Zu den ersten Helfern gehörten Polizisten, die in der Nähe mit der Aufnahme eines Einbruchs beschäftigt waren und nach dem Funkspruch "zweijähriger Bub in Lebensgefahr" zur angegeben Adresse fuhren. In der Wohnung lag der Bub, der einen mit Wasser befüllten Ballon geschluckt hatte, leblos auf dem Boden, sein Onkel leistete Erste Hilfe. Die Polizisten versuchten vergeblich, den Ballon aus dem Bereich der Luftröhre zu entfernen und bemühten sich dann, das Leben des Zweijährigen durch Herzdruckmassage zu retten. Erst einem Arzt gelang es mit einer Pinzette, den Ballon zu entfernen. Nach mehreren Minuten setzten Herzschlag und Atmung wieder ein.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.