THEMENBILD: POLIZEI / SICHERHEIT / EXEKUTIVE

© APA/HELMUT FOHRINGER / HELMUT FOHRINGER

Chronik Wien
01/13/2020

Wien: Vier Polizisten mussten nach Attacken Dienst abbrechen

Am Sonntag wurden innerhalb weniger Stunden bei drei verschiedenen Polizeieinsätzen vier Beamte verletzt.

Der erste Zwischenfall ereignete sich in der Nacht auf Sonntag kurz vor 3 Uhr. Dabei soll eine 23-jährige Frau einem Polizisten am Franz-Josefs-Kai im ersten Bezirk mit einem Schlüsselbund ins Gesicht geschlagen haben.

Auslöser für die Attacke dürfte gewesen sein, dass die Frau von dem Polizisten angehalten wurde, nachdem sie eine rote Fußgängerampel ignoriert haben soll. Der Mann musste im Krankenhaus behandelt werden und konnte seinen Dienst nicht fortsetzen. Die Frau, die 1,28 Promille Alkohol im Blut hatte, wurde auf freiem Fuß angezeigt.

Randale in Trafik

Ein 28-jähriger soll dann am Vormittag in einer Trafik am Praterstern randaliert haben. Er dürfte dabei auf Einrichtungsgegenstände eingeschlagen und sich aggressiv gegenüber anderen Kunden verhalten haben.

Als die verständigte Exekutive in dem Geschäft in Wien-Leopoldstadt eintraf, soll der tobende Mann gegen das Knie eines Beamten getreten haben. Der Verletzte musste seinen Dienst daraufhin ebenfalls abbrechen. Der 28-Jährige wurde vorläufig festgenommen.

Familienstreit

Zum dritten Einsatz kam es nur wenig später im Zuge eines Familienstreits am Handelskai in Wien-Brigittenau. Laut Polizei hat dabei am frühen Nachmittag ein 25-jähriger Mann zwei Beamte durch Faustschläge verletzt. Sie mussten beide ins Spital, der mutmaßliche Angreifer wurde ebenfalls festgenommen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.