Michael Ostrowski lebt am Rand von Graz. Wenn er in Wien ist, hält er sich gern im 7. Bezirk auf.

© KURIER/Gilbert Novy

Treffpunkt Wien
08/06/2016

Wien: Sex, Drugs & Rock’n’Roll im Beisl

Schauspieler und Neo-Regisseur Michael Ostrowski spricht im "Le Troquet" über sein "Hotel Rock’n’Roll".

von Anna-Maria Bauer, Gilbert Novy

"Irgendwie schräg, dass es mich genau jetzt wieder hierher verschlägt", sagt Michael Ostrowski, als er sich im Schanigarten des "Le Troquet" niederlässt. Das letzte Mal hat der Schauspieler, Drehbuchautor und Neo-Regisseur das französische "Beisl" in Wien-Neubau zwei Tage nach dem Tod von Michael Glawogger betreten. (Der Regisseur starb 2014 überraschend in Liberia an Malaria.) Und nun ist Ostrowski wieder hier, um über jenen Film zu sprechen, an dem er mit Glawogger bis kurz vor dessen Ableben gearbeitet hat – und den er ihm zu Liebe auch fertiggestellt hat: die Komödie "Hotel Rock’n’Roll", Abschluss der Trilogie Sex, Drugs & Rock’n’Roll, die mit "Nacktschnecken" begonnen hat und mit "Contact High" fortgeführt worden ist.

Betreute Rausch-Reisen

In dem Film, der Mitte August in die Kinos kommt, erbt Mao (gespielt von Pia Hierzegger) von ihrem Onkel Waberl ein heruntergekommenes Hotel am Land. Gemeinsam mit ihren Freunden Max (Ostrowski) und Jerry (Gerald Votava) will sie es im Rock’n’Roll-Style wiederbeleben. Und zwar inklusive "betreuter Rausch-Reisen" und Themen-Zimmern, wie dem Chelsea-Room – eine Anspielung auf das legendäre Chelsea Hotel in New York. Darin kann man die Einrichtung – ganz nach Rockstar-Manier – mit einem Baseball-Schläger zertrümmern.

Bei diesem Film war Ostrowski nicht nur Drehbuchautor und Schauspieler, sondern übernahm nach Glawoggers Tod auch dessen Rolle als Regisseur. Kleiner Exkurs: Glawogger hatte im Film auch die Rolle des sterbenden Onkels übernehmen wollen. "Im Nachhinein ist es fast ein wenig surreal", sagt Ostrowski, "er als derjenige, der uns das Projekt übergibt."

War es mühsam, gleichzeitig vor und hinter der Kamera zu stehen? "Eigentlich nicht", sagt Ostrowski. "Ich kenne das Drehbuch aber auch so gut, dass ich wohl jede Figur hätte sprechen können. Aber als Regisseur muss man am Tag halt hundert Entscheidungen treffen. Welche Haarspangerln soll die Darstellerin tragen? Soll die Kamera nicht doch noch zehn Zentimeter weiter nach rechts?’" Das strenge unglaublich an. "Und dann sollt’s halt auch noch ein bisschen lustig sein."

Schorschis Corvette

Lustig ist es jedenfalls geworden. Dafür sorgen auch altbekannte Figuren wie der Schorschi (gespielt von Georg Friedrich), ein Kleinkrimineller mit Corvette-Vorliebe. Georg Friedrich selbst hat übrigens so wie Ostrowski eine Vorliebe für das "Le Troquet".

Das urige Lokal wurde vor fünf Jahren von Alex and Alain eröffnet, zwei gebürtigen Franzosen, die in Wien zu Freunden geworden sind. Die Idee für ein Gastro-Projekt spukte ihnen länger im Kopf herum. "Man darf so etwas aber nicht überstürzen, sondern muss warten bis die Zeit reif ist", meint Alex. Ähnlich wie bei gutem Rotwein.

In dem Lokal mit der dunklen Holztheke, dem Klavier und den geschwungen Stühlen versorgen sie nun ihre Gäste mit Quiche, Crêpes und Croque Madame. Michael Ostrowski, der an diesem Tag von einem Interview zum nächsten muss, wählt zur Stärkung einen "Salade Végane" mit hausgemachtem Falafel.

Apropos hausgemachtes Essen: Diesbezüglich gibt es im "Hotel Rock’n’Roll" ein eher ungewöhnliches Angebot: den Kebab-Aufstrich. Dafür wird ein fix-fertiges Kebab durch den Fleischwolf gedreht. Skurrile Ideen wie diese oder der "Mondschalter" (der den Mond an- und ausschaltet) geben dem Zuseher oft das Gefühl, in einer Traumwelt zu sein. "Ich finde es wichtig, dass man im Film eine Welt entstehen lässt, die es vielleicht gar nicht gibt – eine freudvolle Utopie-Welt, über die aber auch immer wieder die Realität hereinbricht."

Le Troquet:


Angebot
Französische Küche :Quiche, Crêpes, Croque Monsieur (überbackener Toast mit Schinken, Käse und Bechamel) oder Madame (dasselbe mit Ei dazu).

Frühstück
Seit einem Monat gibt es am Wochenende Frühstück mit Spiegeleiern, Müsli oder Buttercroissant. Aufgesperrt wird um 9 Uhr .

Mittagsmenü
Wochentags gibt es ein Mittagsmenü ab 8,50 Euro.

Kalte Luft
Seit kurzem ist das Lokal mit einer Klimaanlage ausgestattet. Rauchen ist hier übrigens noch erlaubt.

Michael Ostrowski

Zur Person

Der österreichische Schauspieler und Drehbuchautor Michael Ostrowski, 43, feiert mit "Hotel Rock’n’Roll" sein Regiedebüt.

Hotel Rock’n’Roll

Der Film erzählt die Geschichte von Mao (Pia Hierzegger), die von ihrem Onkel ein Hotel erbt und mit ihren Freunden, den Hobby-Rockstars Max (Ostrowski) und Jerry (Gerald Votava), versucht, den Spirit von Sex, Drugs & Rock'n'Roll aufleben zu lassen. Die Komödie ist der letzte Teil einer Trilogie. Die Vorgänger waren "Nacktschnecken" und "Contact High". Premiere ist am 18. August.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.