Chronik | Wien
19.10.2017

Wien: Betrunkener Lenker beschädigte Polizeiauto

Ein 39-Jähriger lieferte sich stark betrunken und ohne Führerschein eine Verfolgungsjagd mit der Polizei.

Stark betrunken und ohne Führerschein hat sich ein 39 Jahre alter Lenker in der Nacht auf Donnerstag eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Er raste bei Rot über Kreuzungen, gefährdete mehrere Fußgänger und fuhr über den Gehsteig. Als er schließlich gestoppt wurde, beschädigte er ein Polizeiauto. Der Wiener wurde festgenommen. Ein Alkomattest ergab laut Polizei 1,64 Promille.

Beamte der Polizeiinspektion Boltzmanngasse wollten den Lenker des Opel Agila um 1.15 Uhr in der Hörlgasse in Alsergrund kontrollieren. Der Fahrer erweckte erst den Anschein stehen zu bleiben, ehe er aufs Gas stieg und davonfuhr, schilderte Polizeisprecher Patrick Maierhofer. Über Funk wurde die Beschreibung des Wagens durchgegeben. Auf der Zufahrt eines Streifenwagens kam es dabei zu einem schweren Unfall. Gegen 1.30 Uhr krachte ein Polizeiauto, das mit Blaulicht unterwegs war, bei der Kreuzung Franz-Josef-Kai mit der Salztorbrücke mit einem schwarzen Mercedes zusammen. Der Lenker wurde laut Polizeiangaben leicht verletzte, die Beamten kamen ohne Blessuren davon.

Am Schottenring war Schluss

Unterdessen lieferte sich der Opel-Fahrer eine wilde Verfolgungsjagd durch zahlreiche Straßen und Gassen in der Innenstadt. Am Schottenring befuhr er den Gleisbereich der Straßenbahn. Mehrmals raste er bei Rot über Kreuzungen. Dadurch gefährdete er beim Schottenring fünf Fußgänger, die über einen Schutzweg gehen wollten. Der 39-Jährige fuhr laut Maierhofer knapp und ohne abzubremsen an ihnen vorbei. In der Gonzagagasse sperrte ein Polizeiwagen die Fahrbahn. "Im letzten Moment ist der Mann über den Gehsteig ausgewichen und weitergefahren", berichtete Maierhofer.

Am Schottenring auf Höhe der Hausnummer 26 war schließlich Schluss. Vor und hinter dem Lenker versperrten Polizeiautos den Weg. Dennoch unternahm der 39-Jährige auch hier einen Fluchtversuch. Er legte den Rückwärtsgang ein und versuchte, das hintere Polizeiauto wegzuschieben, was allerdings misslang. Der Wiener wurde wegen Gefährdung der körperlichen Sicherheit, schwerer Sachbeschädigung und Widerstands gegen die Staatsgewalt angezeigt. Dazu kommen weitere Anzeigen wegen zahlreicher Verwaltungsübertretungen.