© Franz Gruber

Skimming
06/23/2016

Wien: Anstieg bei Datenklau am Bankomat

Nach einem Rückgang in den vergangenen Jahren gab es heuer schon 27 angezeigte Fälle in Wien.

Datendiebstahl am Bankomat: In Wien sind in den vergangenen Monaten die Fälle von Skimming massiv gestiegen. Dabei werden Daten von Bankomat- oder Kreditkarten ausgelesen und auf Blanko-Karten kopiert. Die Klone werden zum Geldabheben verwendet - und der rechtmäßige Eigentümer der Bankomatkarte bemerkt möglicherweise erst anhand seines Kontoauszugs, dass seine Kartendaten missbraucht wurden.

PIN mit Kamera ausgespäht

Möglich wird ein derartiger Datendiebstahl durch Manipulationen an den Geldausgabeautomaten. Hochprofessionell nachgebaute Aufsätze, die wie Originalbestandteile wirken, lesen die Daten beim Geldabheben heimlich aus. Der PIN-Code wird gleichzeitig durch eine Mini-Kamera ausgespäht.

Schon 27 Fälle von Skimming sind nach Angaben der Polizei heuer in Wien angezeigt worden. Zum Vergleich: Im gesamten vergangenen Jahr waren es 33. Dieses Kriminalitätsphänomen wurde hierzulande 2011 erstmals registriert. Ein Höhepunkt wurde 2102 mit 86 Anzeigen erreicht, dann sei die Zahl der Fälle kontinuierlich gesunken, sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger am Donnerstag. 2012 seien drei Täter ertappt worden, in den drei folgenden Jahren insgesamt 22. Die Hinterleute sitzen allerdings in Südamerika und Südostasien. "Dort werden die Blankokarten 'bespielt' und auch verwendet", erklärte der Polizeisprecher.

Weniger Schaden durch GeoControl

Lag die Schadenssumme früher bei mehreren Hunderttausend Euro pro Jahr, ist sie beträchtlich zurückgegangen, seit im Dezember 2015 die sogenannte GeoControl-Funktion eingeführt wurde. Dadurch sind Bankomatkarten für Fernreiseziele automatisch gesperrt. Wer seine Karte einer solchen Destination verwenden will, muss sie freischalten. "Zuletzt lag die Schadenshöhe bei maximal ein paar hundert Euro pro Attacke - oder überhaupt bei Null", sagte Eidenberger.

Das Erkennen manipulierter Geldausgabeautomaten auf den ersten Blick ist für den Laien nicht einfach. Ziffernpaneele und Kartenschlitze sind originalgetreu kopiert und platziert. Wer eine solche Manipulation bemerkt, sollte umgehend die Polizei alarmieren und die inkriminierten Teile nicht mehr berühren, rät die Exekutive. Denn möglicherweise können daran noch Spuren der Täter gefunden werden. Die Aufsätze befinden sich nach Erfahrungen der Ermittler oft nur zwei bis drei Stunden an ein- und demselben Bankomaten. Dann werden sie vorsichtig entfernt und neuerlich verwendet. Bevorzugt werden Orte mit hoher Kundenfrequenz.

Wer erst nach dem Abheben bemerkt, dass der Bankomat manipuliert war, sollte die verwendete Karte sperren lassen und das Bankinstitut informieren. Außerdem sei eine Anzeige wichtig, betonte die Polizei.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.