Chronik | Wien
14.04.2012

Wieder Raubüberfall auf einen Juwelier

Diesmal schlugen die Täter in Wien-Hernals zu. Die Täter fesselten den Geschäftsführer und eine Angestellte.

Es war am Samstag gegen 10 Uhr Vormittag, als ein unbekanntes Räubertrio einen Juwelier in Wien-Hernals überfiel. Unmaskiert betraten die drei Männer das Geschäft in der Hormayrgasse; mit Faustfeuerwaffen bedrohten die Männer den 68-jährigen Geschäftsführer und seine 29-jährige Angestellte. Dann fesselten sie ihren Opfer die Hände mit Kabelbindern und zwangen sie, sich auf den Boden zu legen. Aus zwei Tresoren und aus den Schauvitrinen entnahmen die Täter Bargeld und Schmuck. In welche Richtung die Männer geflüchtet sind, ist bisher unklar.

Eine Sofortfahndung blieb erfolglos. Der 68-jährige Geschäftsführer konnte sich nach einiger Zeit selbst befreien und verständigte die Polizei. Er bliebt unverletzt; die Angestellte erlitt einen leichten Schock.

Auffällige Gestalten

Auf der Wiener Hormayrgasse hat man von dem Überfall auf den Juwelier nur wenig mitbekommen. „Ich hab nichts gehört. Etwa um zehn Uhr ist aber die Polizei gekommen, zu Fuß“, berichtete eine Verkäuferin. Eine andere Verkäuferin will schon Freitagabend auffällige Gestalten beobachtet haben: „Am Abend sind zwei Männer da immer wieder hin und her spaziert und haben auf das Geschäft geschaut. Heute waren sie nicht mehr da.“

Es handelt sich um den mittlerweile vierten Coup auf einen Wiener Juwelier in Wien binnen eines Monats. Anfang März wurde ein Juwelier in Wien-Favoriten ausgeraubt, Ende März einer in der Leopoldstadt. Anfang April schlugen Räuber bei einem Juwelier in Margareten zu, am Samstag eben in Hernals. Bei den Verdächtigen von Hernals handelt es sich um drei Männer (20 bis 30 Jahre, etwa 1,75 bis 1,85 Meter groß). Sie dürften nur schlecht Deutsch sprechen. Zwei von ihnen waren mit Pistolen bewaffnet. Das Landeskriminalamt Wien bittet um Hinweise: 01/31310-33800.