© KURIER/Vogel

Chronik Wien
09/12/2014

Wieder Kind aus Fenster gestürzt

Fall aus vier Metern Höhe verlief glimpflich. Der Zweijährige landete in einem Gebüsch.

Relativ glimpflich ist für einen zweijährigen Buben in Wien-Simmering ein Fenstersturz aus rund vier Metern Höhe verlaufen. "Das Kleinkind landete im Gebüsch. Die Einsatzkräfte der Wiener Rettung konnten keine äußeren Verletzungen feststellen", sagte deren Sprecher Ronald Packert zu dem Unfall, der sich am Donnerstag gegen 8.00 Uhr ereignet hat.

Wie die Polizei am Freitag berichtete, war bei dem Vorfall die Oma des Buben in der im ersten Stock gelegenen Wohnung anwesend, dürfte jedoch kurz das Zimmer verlassen haben. In dem Moment kletterte der Zweijährige auf das Fensterbrett. Bei ihrer Rückkehr bemerkte die Großmutter den Unfall, brachte das Kind zurück in die Wohnung und rief die Rettung. Der Bub wurde mit schweren Prellungen ins Krankenhaus gebracht.

Derartige Unfälle, die sich in Wien 2014 bisher ereignet haben:

8. April: Ein dreijähriger Bub stirbt in Floridsdorf nach einem Fenstersturz. Das Kind fällt vermutlich beim Spielen aus einem Fenster einer Wohnung im 14. Stock. Die herbeigerufenen Rettungskräfte können nur noch den Tod feststellen.

10. Juni: Ein zehnjährigen Mädchens stürzt aus dem Fenster eines Heims in Simmering und erleidet dabei mehrere Brüche und lebensgefährliche Verletzungen. Ihre Mutter berichtet später bei einer Pressekonferenz, dass ihre Tochter wegen "Problemen im Heim" gesprungen sei. Zwei Tage nach dem Sturz wird das Mädchen im Krankenhaus auf eine Normalstation verlegt.

24. Juni: Ein vier Jahre altes Mädchen stürzt im Bezirk Landstraße aus einem Fenster im dritten Stock. Das Kind erleidet nach Angaben der Polizei beim Aufprall auf dem Betonboden lebensbedrohende Verletzungen.

15. Juli: Ein Achtjähriger stürzt in Margareten aus dem vierten Stock eines Wohnhauses. Der Bub wird mit lebensgefährlichen Kopfverletzungen in der Intensivstation eines Wiener Krankenhauses behandelt.

21. Juli: Ein dreieinhalbjähriger Bub fällt aus dem Fenster einer Wohnung in Meidling zwölf Meter in die Tiefe. Er prallt auf eine Betonfläche und befindet sich nach dem Unfall in akuter Lebensgefahr.

30. Juli: Ein drei Jahre alter Bub fällt in-Simmering aus dem Fenster einer Wohnung im ersten Stock rund vier Meter in die Tiefe. Lebensgefahr bestand keine.

Mehr als ein offenes Fenster und einen unachtsamen Augenblick braucht es nicht, um den Albtraum aller Eltern wahr werden zu lassen. Doch derartige Unfälle können laut Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) leicht verhindert werden. Hier die Expertentipps:

- Lassen Sie Kinder beim Lüften eines Raumes nie aus den Augen und nehmen sie es mit in einen Nebenraum

- Statten Sie Fenster und Balkontüren mit versperrbaren Fenstersicherungen aus

- Fenstersicherungen können einfach nachgerüstet werden

- Stellen Sie keine Sessel, Tische etc. in der Nähe von Fenstern oder Balkontüren

- Vergessen Sie beim Fenster reinigen nicht darauf, Ihr Kind von offenen Fenstern fernzuhalten

- Keine Anreize auf Fensterbretter oder Balkonbrüstungen ablegen

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.