© F23

Chronik Wien
02/12/2022

Wenn Postamt und Friseur zur Kunstlocation werden

Die Kulturfabrik F23 in Liesing wird renoviert, für Ausweichquartiere wurde gesorgt.

von Agnes Preusser

Im ersten Stock des Postamts am Liesinger Platz kleben neuerdings aus Post-its gefertigte Bilder an den Fenstern. Zum Beispiel ist ein türkiser Pac-Man sehen, die Figur aus dem gleichnamigen Kult-Videospiel aus den 80ern.

Dahinter stecken aber keine gelangweilten Post-Mitarbeiter, sondern das Team der Kulturfabrik F23. Die Initiative will Orte des kulturellen Miteinanders schaffen. Das dazugehörige Veranstaltungszentrum, die ehemalige Sargfabrik in der Breitenfurter Straße, muss wegen geplanter Renovierungsarbeiten aber bis voraussichtlich Ende 2023 schließen.

Damit allen Kulturinteressierten trotzdem Veranstaltungen und Ausstellungen ermöglicht werden können, wurden ein umfangreiches Konzept ausgeklügelt und passende Ausweichquartiere gesucht.

Dichtes Programm

Und diese sind recht ungewöhnlich: Ein ehemaliger Friseursalon (Breitenfurter Straße 192/21) wird zum Salon 23, der erste Stock der Post (Liesinger Platz 1) wird zum Postamt 23. Der reguläre Postbetrieb im Untergeschoß ist davon nicht betroffen.

Der Salon ist die Schaltzentrale. Hier finden monatlich wechselnde Ausstellungen statt. Im Postamt F23 sind verschiedene Veranstaltungen geplant – von Ausstellungen über Seminare bis hin zu Workshops und experimentellen Formaten.

Weiters wird dort unter anderem auch Gitarrenunterricht angeboten. Zusätzlich wurde eine Kooperation mit dem Haus der Begegnung (Perchtoldsdorfer Straße 1) eingefädelt. Hier ist in den zugehörigen Veranstaltungssälen Platz für größere Events.

„Wir haben schon einiges an Land gezogen“, sagt F23-Obmann Erich Sperger. Im Herbst wird ein Chorfestival stattfinden, auch der erfolgreiche „Musikherbst“ mit Jungstars kann wieder ausgerichtet werden.

Ganz aktuell haben gestern, Freitag, die Wiener Festwochen zugesagt, ab dem Jahr 2023 mit dem F23 zu kooperieren. Alle Veranstaltungen sind unter www.f23.at zu finden.

Kunst aus Post-its

Aber was hat es nun mit den Post-its auf sich? Das F23 ruft alle Künstler und die, die es noch werden wollen, auf, ein Kunstwerk mit, aus oder auf Post-its bis Ende Februar einzusenden oder im Salon F23 vorbeizubringen.

Die Kunstwerke werden im Rahmen einer Ausstellung im März präsentiert und mittels Publikumsvoting bewertet. Das Kunstwerk mit den meisten Stimmen bekommt professionelle Unterstützung bei der Umsetzung eines Kulturprojekts im Postamt F23. Die Vernissage ist für Donnerstag, 10. März, um 18.30 Uhr geplant.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare