Record with numerous stolen user data has been published on the Internet

© EPA / SASCHA STEINBACH

Chronik Wien
05/12/2020

Vermeintliche Polizei-Mails könnten Schadsoftware sein

Die Wiener Polizei warnt derzeit vor eMails, die in ihrem Namen versendet werden.

Die Wiener Polizei warnte am Dienstag vor gefälschten Polizei-Mails, die aktuell in Umlauf sind. In den Mails wird dazu aufgefordert, mit der Polizei Kontakt aufzunehmen und die Anhänge zu öffnen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit würde es sich dabei aber um eine Schadsoftware handeln. 

"Behörden verschicken niemals eMails ohne vorherige Zustimmung", heißt es von der Polizei. Solche Mails sollten sofort gelöscht und nicht geöffnet werden. Sollte man den Anhang aber bereits geöffnet haben, sollte die Netzwerkverbindung getrennt und das System auf Schadsoftware überprüft werden. Falls ein Schaden eingetreten ist, kann man dies bei der nächsten Polizeiinspektion anzeigen.

Verpassen Sie keine Meldung von PolizeiFeuerwehr oder Rettung mit dem täglichen KURIER-Newsletter:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.