Koalitionsfraktionen wollen Prostituierte besser schützen

© APA/dpa/Andreas Arnold / Andreas Arnold

Chronik Wien
01/10/2022

Unzufrieden mit Leistung: Freier soll gedroht haben, Bordell anzuzünden

Zuvor verlangte der 34-Jährige sein Geld zurück. Laut Polizei zeigte er sich bei der ersten Befragung nicht geständig.

Am Sonntagnachmittag kam es in einem Bordell in Wien-Brigittenau zu einem Streit zwischen Mitarbeiterinnen und einem Kunden.

Der Freier – ein 34-jähriger Serbe – dürfte sein Geld zurückverlangt haben, da er nicht zufrieden mit der Leistung war. Als die Mitarbeiterinnen dies ablehnten, soll er gedroht haben, das Etablissement in Brand zu stecken.

Nachdem die Polizei verständigt wurde, konnte der Mann noch im Bordell festgenommen werden. Bei einer ersten Befragung zeigte er sich nicht geständig, bestätigte ein Polizeisprecher.

Verpassen Sie keine Nachricht wie diese mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.