Chronik | Wien
27.07.2017

U6 war gesperrt: Entwarnung nach Polizeieinsatz

Die U-Bahn war in der Früh teilweise gesperrt. Grund für den Einsatz in der Station Michelbeuern AKH war ein herrenloses Gepäckstück

Wegen eines Polizeieinsatzes war die U6-Station Michelbeuern AKH im Morgenverkehr mehr als eine halbe Stunde gesperrt, der U-Bahn-Betrieb wurde vorübergehend eingestellt. Grund war ein herrenloses Gepäckstück in einem Aufzug. "Sprengstoffkundiges Personal" untersuchte den Koffer, teilte Polizeisprecher Paul Eidenberger mit.

Zahlreiche Fahrgäste mussten aussteigen und warten oder auf andere Verkehrsmittel umsteigen, laut Wiener Linien fuhr die U6 zwischen Alser Straße und Währinger Straße von etwa 9.15 Uhr bis 9.50 Uhr nicht. Kurz vor 10.00 Uhr konnte die Linie ihren Betrieb wieder vollständig aufnehmen.

Röntgengerät eingesetzt

Der Einsatz der Polizei war am Vormittag noch im Gang. Nachdem der "Sprengstoffhund nicht angeschlagen hat", wurde laut Eidenberger ein Röntgengerät zur Untersuchung des Koffers in dem Aufzug in Stellung gebracht.