Chronik | Wien
05.12.2011

Superjumbo bekommt den Namen "Wien"

Der Airbus A-380 der Lufthansa landet heute in Schwechat und wird von Wiens Bürgermeister Häupl getauft.

Es ist das bisher größte jemals für die zivile Luftfahrt gebaute Flugzeug. Heute um 8.30 Uhr landete der Airbus A-380 am Flughafen Wien-Schwechat. Der funkelnagelneue Superjumbo gehört der Lufthansa und wird - vor seinem offiziellen Dienstantritt - am Airport getauft. Und zwar auf den klingenden Namen "Wien". Taufpate ist Stadtchef Michael Häupl. Dass der Riesenvogel nach der österreichischen Bundeshauptstadt benannt wird, ist ein Zeichen der guten Zusammenarbeit zwischen den Fluglinien Lufthansa und Austrian Airlines. Denn die Lufthansa ist die Konzernmutter des heimischen Flugunternehmens.

Für Flugzeug-Fans gilt die A 380 als Schritt in eine neue Ära der zivilen Luftfahrt. Denn die Maschine überflügelt den bisher größten Passagierjet, die Boeing 747, in allen Bereichen. So bietet die " Wien" 526 Passagieren Platz. Im Upper Deck sind die 1. Klasse und die Business Class angesiedelt. Betreffend Luxus glaubt man sich in einem Spitzenhotel. In der 1. Klasse stehen sogar Lufthansa-Pyjamas zur Verfügung. Die Länge des Riesenvogels beträgt 72,3 und die Spannweite 79,8 Meter. Stückpreis: 346 Millionen.

Der Supervogel wird bis 14.55 Uhr in Schwechat zu bewundern sein. Der Flughafen bietet Busfahrten über das Rollfeld an. Im Internet wird das Spektakel unter www.viennaairport.com live übertragen.