© Dominik Schreiber

Chronik Wien
05/20/2020

Donauinsel: Lokal der Sunken City abgebrannt und eingestürzt

Ein schwimmendes Lokal der Sunken City auf der Wiener Donauinsel steht in Flammen und ist eingestürzt.

von Kevin Kada, Dominik Schreiber, Konstantin Auer

Am Mittwochvormittag brannte die Sunken City auf der Wiener Donauinsel. Bei dem brennenden Lokal handelt es sich um die Sansibar.

KURIER-Chefreporter Dominik Schreiber berichtet von einem schnellen Ausbreiten des Feuers: "Fünf Minuten vorher habe ich noch in die Richtung geschaut und da war nichts zu sehen. Plötzlich steht das Gebäude in Vollbrand."

Der Löscheinsatz der Berufsfeuerwehr Wien läuft derzeit noch. Die Berufsfeuerwehr gab Alarmstufe 2 und rückte mit 15 Fahrzeugen an, wie ein Sprecher berichtete. Auch die Berufsrettung ist bereits vor Ort. Verletzte gibt es keine.

Während der Löscharbeiten ist das Lokal schließlich eingestürzt. Der Brand ist mittlerweile unter Kontrolle, die Feuerwehr löscht aber noch einzelne Glutnester. Brandaus wird für den Nachmittag erwartet.

Die Rauchsäule war in weiten Teilen von Wien zu sehen.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurde die angrenzende Reichsbrücke für den Verkehr gesperrt. Zwischenzeitlich wurde sie aber wieder freigegeben.

Rauchsäule

KURIER-Leser berichten, dass man den Rauch sogar am Wiener Matzleinsdorferplatz gesehen hat. Wie Fotos zeigen, war die Rauchsäule tatsächlich in weiten Teilen Wiens zu sehen.

Von Mai bis September ist die Sunken City ein sommerlicher Treffpunkt für Sportler, Genießer und Nachtschwärmer. Zwölf Lokale gehören zu dem Verbund, zudem gibt es auch noch eine Bootsvermietung. 

Immer wieder hat die Sunken City bereits für Probleme gesorgt, nicht nur bei den Anrainern, sondern auch bei der Stadt Wien. Der Brand am Mittwoch reiht sich nun in eine Reihe von Bränden in den letzten Jahren ein:

Verpassen Sie keine Meldung wie diese mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter: