© Screenshot Youtube

Vorwürfe
10/17/2014

Student wirft Wiener Polizei Misshandlung vor

33-Jähriger will klagen - Referat für besondere Ermittlungen untersucht Behauptungen.

Ein Student und Uni-Mitarbeiter aus Vorarlberg wirft der Wiener Polizei vor, ihn geschlagen zu haben. Der Bregenzer soll am vergangenen Freitagnachmittag im Stuwerviertel in der Leopoldstadt von Polizisten rüde behandelt, in Handschellen abgeführt und auf einem Kommissariat misshandelt worden sein. Laut Polizei wird der Fall, über den die Zeitung Österreich zuerst berichtet hatte, untersucht.

Die Vorwürfe seien bekannt, das Referat für besondere Ermittlungen eingeschaltet, verlautete die Polizeipressestelle. Das Vorarlberger Medienhaus hat ein Amateurvideo auf Youtube gestellt, das die Amtshandlung gegen den 33-Jährigen in der Stuwerstraße festhält:

Auslöser war dem Mann zufolge, dass er eine Amtshandlung kommentiert habe, bei der drei Polizisten einen Autofahrer befragten. Daraufhin sei er selbst einer Personenkontrolle unterzogen worden. Er habe sich nicht gewehrt, sei aber zu Boden gedrückt, abgeführt, schlussendlich an den Haaren gerissen, mehrmals ins Gesicht geschlagen und danach sieben Stunden in eine Zelle gesperrt worden, ohne dass er einen Anwalt kontaktieren habe dürfen. Er habe dann einen Zusammenbruch erlitten und wurde in ein Spital gebracht. Eine Folge der vorgeworfenen Misshandlungen sei eine Verletzung an seinem linken Arm, beschwert sich der Vorarlberger, der gegenüber Medien angekündigt hat, die Polizei klagen zu wollen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.