KURIER-Lokalaugenschein auf der Kreuzung Innerer Gürtel/Währinger Straße: Ampel-Ignoranten fahren trotz Polizeipräsenz bei Rot in den Kreuzungsbereich ein.

© KURIER/Gerhard Deutsch

Anzeigenflut
10/09/2014

Polizei zeigt Rotfahrern die Rote Karte

Tausende fahren bei Rot in Kreuzungen ein und behindern den Querverkehr. Der Polizeichef reagiert.

von Michael Berger

Chefinspektor Johann Preisinger zeigte Mittwochfrüh in der Hauptverkehrsspitze Mut und Entschlossenheit. Er stemmte sich – ausgerüstet mit Warnweste und Signalstab – gegen die Verkehrslawine am inneren Währinger Gürtel. Sein Auftrag: Freihaltung der Kreuzungsbereiche auf der Wiener Hauptverkehrsader. Auch wenn die Ampeln für den Verkehr auf Grün standen, musste er die Autos mit gewagten Sprüngen auf die vierspurige Fahrbahn stoppen. Ein gefährlicher Job. Denn Hunderte Lenker hatten nur die grüne, grün blinkende, gelbe oder rote Ampel im Blick und fuhren nicht selten gefährlich knapp an dem Beamten vorbei.

"Sinn und Zweck ist es, Lenker nicht mehr ins Kreuzungsplateau einfahren zu lassen, wenn offensichtlich ist, dass sie durch Auffahren auf die vor ihnen stehende Kolonne den Querverkehr blockieren. Die Lenker haben dann zu stoppen, auch wenn sie grün haben", erklärt Preisingers Kollege, Chefinspektor Rainer Bernhard die Aktion.

Tausende Anzeigen Unterstützt von der Verkehrsabteilung versuchen Bezirkspolizisten auf fünf Kreuzungen des Inneren Gürtels die Undiszipliniertheit der Autofahrer in den Griff zu bekommen. "Ignoranten und völlig Unbelehrbare werden angezeigt", bestätigt Bernhard. Und das sind nicht wenige. Alleine am Montag kassierten in nur sechs Stunden 144 Lenker Anzeigen; viele davon waren Rotlicht-Fahrer. Die Aktion läuft seit 17. September. Für Tausende Lenker hagelt es seither empfindliche Strafen – darunter auch viele Wien-Pendler: Lenker aus den Bundesländern ignorieren im Stau besonders gerne Ampelschaltungen.

Auslöser für die Aktion ist Wiens nervigste Baustelle, die Gürtelbrücke. Während der Hauptverkehrszeiten sorgt die Staufalle für kilometerlange Kfz-Kolonnen in den Gürtel hinein und somit für nervöse bis wahnwitzige Reaktionen der Lenker.

Präsidenten-Befehl

Wiens Polizei-Präsident Gerhard Pürstl gilt als Architekt der neuen Kreuzungs-Überwachung: "Ich habe die Aktion persönlich angeordnet, denn das rücksichtslose Verstellen der Kreuzungsbereiche ärgert Tausende Lenker." Ursprünglich war die Aktion bis 31. Oktober angesetzt. Doch Pürstl denkt über eine Ausdehnung nach: "Es gibt in der Stadt noch viele andere exponierte Kreuzungen. Die Landesverkehrsabteilung wird sich darum kümmern."

Die Autofahrerclubs stehen der Aktion positiv gegenüber. ÖAMTC-Jurist Martin Hoffer stellt jedoch ein altbekanntes Problem zur Diskussion: "Wenn man den Fließverkehr beschleunigen will, dann muss auch der Umstand berücksichtigt werden, dass Öffis so gut wie immer Vorrang haben. Auch bei Ampelschaltungen." So springt etwa auf der Kreuzung Währinger Straße/Gürtel die Ampel auf Grün, wenn eine Tramway den Gürtel queren will. Hoffer konkret: "Dieses Tabu muss infrage gestellt werden. Jede Maßnahme, die den Verkehrsfluss optimiert, ist zu begrüßen."

Video-Überwachung

Der Verkehrsexperte forderte weiters eine Videoüberwachung von Wiens Problem-Kreuzungen: "Auch als Unterstützung der Beamten. Denn Rotfahrer neigen dazu, ihre Vergehen abzustreiten. Einsprüche und Verzögerungen der Verfahren sind die logische Folge."

Parallel dazu sind die Experten der Verkehrsleitzentrale gefordert. Denn die angekündigte Grüne Welle auf Wiens Hauptverkehrsadern lässt auf sich warten.

Baustellen-Chaos ist Thema in ORF-Sendung "Bürgeranwalt"

Erstmals in der Geschichte beschäftigte sich heuer auch die Volksanwaltschaft mit der Baustellen-Problematik in Wien. Gemeinsam mit dem KURIER fuhr FPÖ-Volksanwalt Peter Fichtenbauer im Sommer die Staufallen Westeinfahrt und Gürtelbrücke ab.

Fichtenbauer zum Auslöser: "Hunderte Bürger beschwerten sich über das Chaos in der Stadt. Daher unser Vorgehen." Nachsatz des Volksanwalts: "Durch Planungsdefizite wurde ja auch Volksvermögen verschleudert." Fichtenbauer arbeitet die Problematik der Baustellen-Saison 2014 auf und berichtet an das Parlament sowie an Bürgermeister Michael Häupl.

Samstag um 17.30 Uhr wird das Baustellen-Thema in der ORF-Sendung "Bürgeranwalt" mit Verantwortlichen der Stadt Wien diskutiert. Und Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou kündigte für 2015 einen eigenen Baustellen-Koordinator an.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.