Oida-Expertin Ewa Placzynska ist der Star des Werbevideos.

© Stadt Wien

Chronik Wien
12/02/2020

Stadt Wien kämpft mit OIDA-Regeln gegen Corona

Ein entsprechendes Werbevideo polarisiert in den Sozialen Medien. Nicht jeder findet die PR-Strategie der Stadt leiwand.

von Bernhard Ichner

Wie vielseitig der Dialektausdruck "Oida" einsetzbar ist, ist nicht erst seit dem Youtube-Hit von Bloggerin Ewa Placzynska bekannt. Erstaunen lässt sich damit ebenso zum Ausdruck bringen wie Empörung oder Begeisterung. Seitens der Stadt Wien hat man nun eine weitere Verwendung entdeckt: OIDA ist eine Anleitung, wie man sich vor Corona schützen kann.

Stehen die Anfangsbuchstaben doch für "Obstaund hoitn! Immer d'Händ' woschn! Daham bleibm! A Maskn aufsetzn!" - auf gut Wienerisch. Ein entsprechendes Werbevideo der Stadt kursiert seit Kurzem in den Sozialen Medien. Gedreht wurde es mit Oida-Expertin Placzynska, die im halbminütigen Spot ihr Lieblingswort mehrmals wiederholen darf.

In den Sozialen Medien polarisiert das Video jedenfalls. Manche finden die PR-Idee der Stadt originell. Die OIDA-Regeln gefallen aber nicht jedem, wie die Postings auf den Facebook- und Twitter-Seiten der Stadt zeigen.

Von "Super Video!" und "tolle Wien-Werbung", bis zu "Oida! An Dummheit kaum zu überbieten!" reichen da die Wortmeldungen. Und auch das Wienerisch der Sprecherin im Beitrag wird kritisiert.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.